Gruppe F (FIA)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rennen zwischen mehreren Gruppe-F-Fahrzeugen

Die Gruppe F bezeichnet im Motorsport einen ganz bestimmten Bearbeitungsstandard von Truck-Racing-Fahrzeugen. Ihr Reglement wird durch Artikel 290 des Internationalen Sportgesetzes der FIA bestimmt.

Technische Bestimmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fahrzeuge der Gruppe F werden als zweiachsige Lastkraftwagen definiert. Im Regelwerk wird gefordert, das pro Jahr mindestens 50 Straßenfahrzeuge, dieses Fahrzeuges, produziert werden müssen. Die Endgeschwindigkeit der Trucks ist auf maximal 160 Kilometer pro Stunde begrenzt.[1]

Der Truck darf darf maximal 2,55 m breit und 2,5 m hoch sein, das Gesamtgewicht darf 5300 kg betragen, von denen 3150 kg auf der Vorderachse liegen müssen.[1]

Der Hubraum des Motors ist auf maximal 13000 cm³ begrenzt. Es ist nicht notwendig, dass der Motor mit den Chassishersteller des Trucks übereinstimmt, es müssen aber mindestens 100 Motoren dieses Types produziert worden sein.[1]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c International Sporting Code, Appendix J, Article 290