Gruppenarbeit (Didaktik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gruppenarbeit in der Didaktik ist eine zeitlich befristete Zusammenarbeit einer Gruppe von Schülern (oft 3 bis 6) oder Teilnehmern an einer Schulung mit dem Zweck der kommunikativen und kooperativen Lösung von Aufgaben oder Problemen. Ein bekannter Begründer und Theoretiker dieses Ansatzes war Hugo Gaudig.

Klientel[Bearbeiten]

Gruppenarbeit ist didaktisch nach Adressat zu unterscheiden, ob sich ein Angebot, eine Einheit, ein Inhalt, ein Thema an bestimmte Klientel wendet.

Orientiert an den Zielgruppen werden folgende Kategorien unterschieden:

Diese Art der Gruppenarbeit soll aggressives Verhalten unterdrücken und soll den Teilnehmern beibringen, mit Kritik umzugehen. Die soziale Kompetenz wird also hierbei geschult.

Vorbereitung[Bearbeiten]

Die durchführende Lehrperson muss die Ziele und Aufträge, eventuell auch Bewertungskriterien zuvor im Plenum erläutern. Schriftliche Arbeitsaufträge und vorbereitetes Material ist ebenso selbstverständlich wie ein Zeitplan[1]. Im Anschluss an die Gruppenarbeit kann optional eine Präsentation der Ergebnisse und Lösungen stattfinden.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Meyer, H.: Unterrichtsmethoden, Bd. II: Praxisband, 12. Aufl., Berlin 2003, S. 270-277
  2. http://www.virtualuniversity.ch/didaktik/partnerarbeit_gruppenarbeit.html (Achtung: voller Werbung und zweifelhafte Quelle!)