Gson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gson
Basisdaten

Entwickler Google LLC
Erscheinungsjahr 22. Mai 2008[1]
Aktuelle Version 2.8.6[2]
(4. Oktober 2019)
Programmiersprache Java
Kategorie JSON-Serialisierung
Lizenz Apache-Lizenz, Version 2.0[3]
github.com/google/gson

Gson (auch als Google Gson bekannt) ist eine Open Source-Java-Bibliothek mit der Java-Objekte in ihre JSON-Darstellung konvertiert werden können. Es kann auch verwendet werden, um eine JSON-Zeichenfolge in ein entsprechendes Java-Objekt zu konvertieren.

Gson wurde ursprünglich für den internen Gebrauch von Google entwickelt, die Version 1.0 wurde später am 22. Mai 2008 unter der Apache-Lizenz 2.0 für die Allgemeinheit veröffentlicht.

Features[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gson kann mit Sammlungen, generischen Typen und verschachtelten Klassen umgehen (einschließlich innerer Klassen, dies kann jedoch nicht standardmäßig geschehen)
  • Bei der Deserialisierung navigiert Gson durch den Typenbaum des zu deserialisierenden Objekts. Dies führt dazu, dass zusätzliche Felder, die in der JSON-Eingabe vorhanden sind, ignoriert werden.
  • Der Benutzer kann einen benutzerdefinierten Serialisierer und/oder Deserialisierer schreiben, so dass er den gesamten Prozess steuern und sogar Instanzen von Klassen (de)serialisieren kann, für die der Quellcode nicht zugänglich ist.
  • Der Benutzer kann einen InstanceCreator schreiben, der es ihm ermöglicht, Instanzen von Klassen ohne einen definierten No-Arg-Konstruktor zu deserialisieren.
  • Gson ist in hohem Maße anpassbar.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Release 1.0. 22. Mai 2008 (abgerufen am 31. März 2019).
  2. Release 2.8.6. 4. Oktober 2019.
  3. github.com. (abgerufen am 31. März 2019).