Gummibär

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die bekannten Fruchtgummis. Zur Zeichentrickserie siehe Disneys Gummibärenbande. Zur Animation siehe Gummibär (Musikprojekt).
Gummibärchen

Gummibären (auch Gummibärchen oder Gummibärli) sind Fruchtgummis in Form von etwa 1,5 Zentimeter großen, stilisierten Bären. Sie werden in unterschiedlichen Farben hergestellt und bestehen im Wesentlichen aus Zucker, Glukosesirup, Wasser und Gelatine, die ihnen ihre gummiartige Konsistenz verleiht. Zusätzlich enthalten sie Farb- und Geschmacksstoffe, Säuerungs- und Überzugsmittel. Es gibt sie auch in gelatinefreier Ausführung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gummibärchen in sechs verschiedenen Farben und Geschmacksrichtungen

Der Gummibär wurde 1922 von dem Bonner Unternehmer Hans Riegel erfunden. Sein Unternehmen Haribo brachte den sogenannten „Tanzbären“, seit 1960 Goldbär genannt, das erste Mal auf den Markt und ist bis heute Marktführer. Inzwischen werden Gummibären in vielen Variationen von anderen Herstellern angeboten.

Die „Sommer edition“ mit neuen Geschmacksrichtungen

Seit 2000 gibt es Gummibären, bei deren Produktion keine Schweineschwarten verwendet werden. Die vegetarischen Gummibären sollen, als koscher bzw. halāl bezeichnet, vor allem neue Absatzmärkte außerhalb Europas erschließen. Zum Einsatz kommt ein Geliermittel, das beim Abbau von Glukosesirup entsteht. Nach Aussage des Herstellers ist es auch besonders hitzeunempfindlich.[1]

Weitere Varianten sind Gummibären auf Fruchtsaftbasis (mit dem Zusatz „Frucht“ deklariert), die Haribo 2009 auf den Markt brachte. Fruchtsaft wird bereits seit 1989 auch zum Färben verwendet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Breuer: Tierischer Genuss. In: Franz Metzger (Hrsg.): Zipp und zu. Stuttgart 2008. ISBN 978-3-8062-2165-7, S. 37–39
  • Eckard Sackmann, Uwe Scheutzel: Ursus Latex: Das Gummibärchen-Buch, Hamburg 1990, Sackmann und Hörndl, ISBN 3-924623-74-0
  • Olaf Schumacher: Die Goldbären in der Geschichte. Haribo, frech – lustig – bärig – gut. Bonn 2001

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gummibären – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Gummibär – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikibooks: Brummender-Gummibärchen-Versuch – Lern- und Lehrmaterialien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gummibärchen werden koscher. Die Welt, 5. Oktober 2000