Guo Yunshen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Guo Yunshen (auch bekannt unter den Namen Kuo Yun Shen, Yu Sheng, vereinfachtes Chinesisch: 郭云深; traditionelles Chinesisch: 郭雲深; pinyin: Guō Yúnshēn) (* 1820; † 1901) war ein chinesischer Kampfkunstexperte aus der Provinz Hebei, ein Meister der inneren Kampfkunst Xingyichuan. Er verkörperte die Philosophie des Xingyi, möglichst wenige Techniken zu hoher Meisterschaft zu bringen statt viele davon mittelmäßig zu beherrschen. Seine "Beng Chuan" Technik war legendär: Man sagte ihm nach, dass er mit seinem "Halbschritt Ben Chuan" gegen jeden unter dem Himmel kämpfen konnte ohne seinesgleichen zu finden (banbu bengquan da yu tianxia wu dishou) und er erhielt die Beinamen "der Standhafte" (bu daota) sowie die "Himmlische Hand des Dämons".

Eine der bekanntesten Geschichten über ihn ist sein angeblicher Kampf gegen den Gründer des Baguazhang, Dong Hai Chuan, in dem keiner die Oberhand gewinnen konnte. Das Ergebnis des Kampfes war, dass die Praktizierenden dieser beiden Kampfkünste sich in der Folge besonders respektierten und oft ihre Kenntnisse und Techniken austauschten. Einige namhafte Kampfkunstmeister, darunter Sun Lutangs Tochter Sun Jianjun widersprechen aber dem Wahrheitsgehalt dieser Geschichte und sagen, die Begegnung der beiden habe nie stattgefunden. Guo Yunshen hätte sehr wohl die Absicht gehabt, Dong Hai Chuan herauszufordern, habe aber zuerst dessen Schüler Cheng Tinghua besucht. Nachdem dieser zweimal mühelos seinem tödlichen Beng Chuan ausgewichen war, nahm er davon Abstand, Dong herauszufordern, von dem er wusste, dass er ein noch wesentlich höheres Niveau hatte.

Guos Lehre basierte auf den "drei Wahrheiten" (san li), den "drei Inhalten" (san gong), den "drei Methoden" (san fa) und dem Prinzip der Ein- und Doppelgewichtigkeit (danzhong/shuangzhong) während dem santishi Stand-Training. Seine Schüler mussten zumindest drei Jahre die Standübung trainieren, bevor sie in den Formen unterwiesen wurden.

Guo Yunshen war ein Schüler von Li Luo Neng und außerdem ein Mitglied der Hebei Xingyichuan Schule. Er hat viele berühmte Schüler ausgebildet, darunter Qian Yantang, Xu Zhanao, Li Kui Yuan and sein Meisterschüler Sun Lutang. Sein Neffe Wang Xiangzhai, Gründer des Yiquan oder Dachengquan, war sein letzter "closed doors" Schüler, und lernte von ihm traditionelles Xingyichuan. Es ist überliefert, dass Meister Guo Wang ohne weitere Erklärungen die Santi-Position halten ließ, bis sich eine Schweißpfütze um seine Füße herum gebildet hatte. Diese Übung wurde von Wang Xiangzhai Zhan Zhuang genannt, ein heutzutage bekannter Begriff in Kampfkunstkreisen.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Yunting Jin, John Groschwitz: The Xingyi Boxing Manual: Hebei Style's Five Principles and Seven Words, 2004 (engl.), ISBN 978-1556434730