Gustav Wenk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gustav Wenk (* 31. März 1884 in Augst; † 13. März 1956 in Riehen) war ein Schweizer Politiker (SP).

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gustav Wenk, Sohn eines Bauern, machte eine Ausbildung zum Primar- und Mittellehrer und übte diesen Beruf in Basel aus. Daneben war er als Mitglied der Sozialdemokratischen Partei auch politisch aktiv. Von 1914 bis 1925 sass er im Grossen Rat des Kantons Basel-Stadt. 1918 wurde er als einer der Wortführer beim Generalstreik zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Dies tat jedoch seiner politischen Karriere keinen Abbruch: Von 1925 bis 1953 wirkte er als Regierungsrat und von 1935 bis 1956 vertrat er seinen Kanton zudem im Ständerat, den er 1948/49 präsidierte. 1949 wurde er von der Universität Basel zum Dr. phil. h. c. ernannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Max Wullschleger: Ständerat und Regierungsrat Dr. h.c. Gustav Wenk. In: Basler Jahrbuch 1957, S. 68–73.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]