Gutshaus Üselitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Historische Ansicht von Gut Üselitz (ca. 1900 entstanden)
Seitenansicht auf einer Postkarte um 1900
Ruine des ehemaligen Gutshauses Üselitz
Eckansicht

Das Herrenhaus Üselitz ist ein ursprünglich im Stil der Renaissance erbautes Herrenhaus auf der pommerschen Insel Rügen. Das Gebäude ist momentan eine Ruine und steht unter Denkmalschutz.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ruine des Herrenhauses befindet sich wenige hundert Meter nordwestlich von Üselitz, einem Ortsteil von Poseritz im Süden von Rügen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Üselitz wurde 1311 als Uselitze erstmals urkundlich erwähnt. Durch Tausch gelangte Üselitz aus dem Besitz des Herzogs Ernst Ludwig von Pommern im Jahre 1562 an Erich von Zuhm. Bei der ab 1580 stattgefundenen Errichtung[1] des bis dahin nicht fertiggestellten Herrenhauses im Stil der Renaissance wurde über den Toren und Türen das Zuhmische Wappen angebracht. Die Grablege war in einem zugehörigen Erbbegräbnis.[2] Nachdem sich die Zuhm[3] mit dem Herrenhaus, das eines der schönsten Schlösser der Insel war,[2] ruiniert hatten, wechselte der Besitz in der Folge mehrfach, so zunächst 1644 pfandweise an die Familien von Ahnen, bereits 1664 als Gnadenlehn an die Putbus und noch vor Ausgang des 17. Jahrhunderts an die von Normann. 1706 erwarb derselben Jahres nobilitierte Stettiner Ratsherr und Großkaufmann, Friedrich von Langen (1642–1718) das Gut. Seine Familie behielt Üselitz bis 1939. Der letzte Besitzer vor der Enteignung im Jahr 1945 war Burghard von Veltheim. Während der 1950er und 1960er Jahre wurde das Gebäude weiterhin als Wohnhaus genutzt. 1970 stürzte das Dach des seither leerstehenden Gebäudes durch eingetretene gravierende Schäden an der Bausubstanz ein und das Haus verfiel. Obwohl es dennoch 1975 in die Kreisdenkmalliste aufgenommen wurde, missbrauchte in den folgenden Jahren die Stralsunder Bereitschaftspolizei und die Bergener Kampfgruppe das wertvolle Haus als Übungsobjekt.[4] Zurzeit existieren noch die Umfassungs- und ein Teil der Innenmauern. Die Ruine befindet sich heute in Privatbesitz. Das Herrenhaus wird derzeit wieder aufgebaut.

Das Gebiet um die Reste des ehemaligen Herrenhauses wurde ab 2006 im Rahmen eines Renaturierungprojektes auf eine Überflutung vorbereitet, als Ausgleich für den Bau der neuen Rügenbrücke. Das dadurch entstehende Wiek existierte in kleinerer Form bereits bis in die 1920er Jahre und wurde trockengelegt.

Bedeutende Bewohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich von Langen, Reichstagsabgeordneter

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gutshaus Üselitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sabine Bock, Thomas Helms: Schlösser und Herrenhäuser auf Rügen 3. Auflage, Bremen 2013, S. 181.
  2. a b Carl Günther Ludovici, Grosses vollständiges Universal-Lexicon aller Wissenschafften und Künste (1744), S. 1795
  3. Sedina Archiv, Familiengeschichtliche Mitteilungen Pommerns. Vereinigung für Stamm- und Wappenkunde, N.F. Bd. 12, Jg. 53, 2007, S. 35–36.
  4. Sabine Bock, Thomas Helms: Schlösser und Herrenhäuser auf Rügen 3. Auflage, Bremen 2013, S. 182.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sabine Bock, Thomas Helms: Schlösser und Herrenhäuser auf Rügen 3. Auflage, Bremen 2013, S. 181–183.

Koordinaten: 54° 16′ 2″ N, 13° 17′ 27″ O