Renaturierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Renaturierung des alten Flugplatzes in Frankfurt-Bonames
Die 2006/2007 renaturierte Weschnitz in Einhausen
Begonnene Maßnahmen zur Renaturierung der Weschnitz bei Lorsch im Juni 2007

Unter Renaturierung versteht man die Wiederherstellung von naturnahen Lebensräumen aus kultivierten, genutzten Bodenoberflächen. Gegenstand der Maßnahmen können landwirtschaftliche Flächen, Meliorationsgebiete, aufgelassene Industrie- und Verkehrsanlagen oder Tagebauhinterlassenschaften sein.

In der Schweiz wird die Renaturierung von Flüssen und Bächen auch Revitalisierung genannt.

Anwendungsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den zeitaufwendigsten Renaturierungsprojekten zählen Moorrenaturierungen.

Bei der Renaturierung von begradigten Flussläufen wird versucht, das ursprüngliche Flussbett und -ufer wiederherzustellen, die Strömungsgeschwindigkeit und damit die Überschwemmungsgefahr zu reduzieren sowie ursprüngliche Tier- und Pflanzenarten wieder anzusiedeln (Beispiele in Deutschland: Emscher, Isar, Jagst,[1] Menach, Schlatbach, Schwalm, Sieg, Tauber,[2] Untere Havel,[3] Weschnitz oder Wuhle). Beispielhafte Maßnahmen sind die Schlängelung des Flussbetts, die Schaffung von Kiesbänken, Flussteilungen, Inseln und Eisvogel-Wänden.[2]

Eine Sonderform der Renaturierung in Städten ist die Offenlegung unterirdisch kanalisierter Gewässer (Dole) zur Aufwertung der Lebensqualität.[4]

Wirkung und Grenzen der Renaturierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Renaturierung lassen sich geschädigte Flächen üblicherweise nicht wieder komplett in den Zustand vor der Schädigung versetzen. Unter anderem bleibt die Biodiversität auf den renaturierten Flächen geringer als vor der Störung, auch der Kohlenstoffkreislauf und der Stickstoffkreislauf weisen nach der Renaturierung geringere Werte auf als die ursprünglichen Ökosysteme. Die Wiederherstellung von Flächen, die durch menschliche Nutzung geschädigt wurden, ist somit kein Ersatz für den vorbeugenden Schutz von Ökosystemen.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die neue Isar - Renaturierung, kulturelle Öffnung und Ideen-Fluß..., Band I, Herausgegeben von Ralf Sartori. Buch & Media GmbH, München 2010, ISBN 978-3-86520-381-6
  • Die neue Isar - Renaturierung, kulturelle Öffnung und Ideen-Fluß..., Das Buch zum Abschluß des Projekts „Isar-Plan, Band II, Herausgegeben von Ralf Sartori. Buch & Media GmbH, München 2011, ISBN 978-3-86520-390-8
  • Peter Klimesch: Isarlust - Entdeckungen in München, MünchenVerlag, München 2011, ISBN 978-3-937090-47-4. Die renaturierte Münchner Isar von der Großhesseloher Eisenbahnbrücke bis zur St.-Emmeram-Brücke.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Renaturierung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fränkische Nachrichten: Renaturierung: Nach Jagstkatastrophe großen Maßnahmenkatalog umgesetzt / Widerstandskraft des Gewässers stärken. Eine Umleitung gehört zum Progamm. 19. Oktober 2016. Online auf www.fnweb.de. Abgerufen am 18. Dezember 2016.
  2. a b Fränkische Nachrichten: Renaturierung der Tauber: Aufwändige Baumaßnahme des Regierungspräsidiums Stuttgart steigert die ökologische Vielfalt / Kosten von über einer Million Euro. Neues Flussbett nimmt immer mehr Gestalt an. 27. Oktober 2016. Online auf www.fnweb.de. Abgerufen am 18. Dezember 2016.
  3. NABU: Untere Havel. Online auf www.nabu.de. Abgerufen am 17. Dezember 2016.
  4. Peter-J Kramer: Offenlegung von Stadtbächen weltweit
  5. David Moreno-Mateos et al.: Anthropogenic ecosystem disturbance and the recovery debt. In: Nature Communications. Band 8, 2017, doi:10.1038/ncomms14163.