Gynatresie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Gynatresie werden verschiedene angeborene Fehlbildungen der inneren weiblichen Geschlechtsorgane zusammengefasst, bei denen durch Hemmungsfehlbildungen Hohlräume oder Gänge der inneren weiblichen Geschlechtsorgane verschlossen sind.[1] Häufig sind dabei Hymenalatresie des Hymen, die Vaginalatresie sowie die Atresie der Gebärmutter oder der Eileiter.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stichwort „Gynatresie“ in Pschyrembel Wörterbuch Sexualität. Walter de Gruyter, Berlin 2006; Seite 193. ISBN 3-11-016965-7.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!