Hämoptyse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Klassifikation nach ICD-10
R04.2 Hämoptoe
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Die Hämoptyse ist eine Form des Bluthustens. Ursächlich ist der Austritt von Blut aus dem Gefäßsystem in das Lungengewebe.

Husten mit blutigem Auswurf (Sputum) können z. B. folgende Krankheiten zugrunde liegen: Lungenembolie, Tuberkulose, Mukoviszidose, Bronchiektasen, Herzinsuffizienz, Eisenmenger-Reaktion, Lungenkrebs, Legionellose, Lungenriss, das Goodpasture-Syndrom und die Granulomatose mit Polyangiitis. In sehr seltenen Fällen sind Gerinnungsstörungen wie die Bluterkrankheit Ursache des Bluthustens.

Werden größere Blutmengen ausgehustet, spricht man auch von Hämoptoe. Vielfach werden die beiden Begriffe Hämoptoe und Hämoptyse jedoch synonym verwendet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!