Hämoptyse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
R04.2 Hämoptoe
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Die Hämoptyse (Bluthusten) ist das Auftreten von Blut im Auswurf (Sputum). Das Blut kann dabei aus den Blutgefäßen der Bronchien, der Luftröhre oder des Lungengewebes stammen. Werden größere Blutmengen (ab 100 ml in 24 Stunden, in der klinischen Praxis ist kein einheitlicher Grenzwert definiert, die meisten Autoren sehen eine Grenze zwischen 300 und 600 ml in 24 Stunden) ausgeworfen, spricht man zur Unterscheidung auch von einer Hämoptoe.[1] Vielfach werden aber die beiden Begriffe Hämoptyse und Hämoptoe synonym verwendet.

Bluthusten kann u. a. durch folgende Erkrankungen ausgelöst werden: Bronchitis, Lungenkrebs, Lungenembolie, Tuberkulose, Mukoviszidose, Bronchiektasen, Herzinsuffizienz, Eisenmenger-Reaktion, Legionellose, Lungenriss, Goodpasture-Syndrom und Granulomatose mit Polyangiitis. Möglich sind auch Verletzungen (Punktionen oder Rupturen) des Lungengewebes durch äußere mechanische Einwirkungen. In sehr seltenen Fällen können Gerinnungsstörungen wie die Bluterkrankheit Ursache des Bluthustens sein.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel. Deutsches Ärzteblatt online, 9. Mai 2016, revidiert 16. Januar 2017