Höhenruder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Durch Höhenruder ausgelöste Bewegung
Raumachsen und Ruder eines Flugzeugs

Das Höhenruder ist eine aerodynamische Steuerfläche und dient zur Drehung eines Flugzeugs oder auch Luftschiffs um seine Querachse. Beim Flugzeug verändert sich dadurch der Anstellwinkel der Tragfläche und damit der dynamische Auftrieb.

Es ist im Regelfall eine bewegliche horizontale Fläche im rückwärtigen Bereich der Leitwerksflosse, die sich mit dem Steuerknüppel oder Steuerhorn um eine Querachse nach oben oder unten bewegen lässt. Das Höhenruder kann auch an anderen Stellen des Flugzeuges angebracht sein. Das Flugzeug der Gebrüder Wright war eine sogenannte Canard-Konstruktion (Entenflügler) und hatte das Höhenruder vorn.

Das Höhenruder wird durch eine Trimmvorrichtung, z. B. eines Trimmruders, auch zur Längstrimmung eines Flugzeuges verwendet.

Wird das Höhenruder nicht mehr angeströmt, kann es nicht mehr zur Steuerung beitragen (Deep Stall). Das kann zum Kontrollverlust und bei niedriger Flughöhe zum Absturz des Flugzeugs führen. Da Flugzeuge mit T-Leitwerk (wie z. B. bei Boeing 727 oder Tupolew Tu-154) in kritischen Flugphasen eher zum Deep Stall neigen, wird diese Anordnung des Leitwerks bei neuen Verkehrsflugzeugen nur noch sehr selten angewendet.

Pendelhöhenruder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

F-16 Fighting Falcon: Das ausgelenkte Pendelhöhenruder ist gut zu erkennen

Ein Pendelhöhenruder ist eine spezielle Ausführungsform des Höhenruders. Bei dieser Bauart wird die gesamte Leitwerksflosse um eine Achse gedreht, die nahe dem Druckpunkt verläuft. Das macht eine Unterteilung in Dämpfungsflosse und Ruderklappe überflüssig. Durch das Schwenken um diese Achse wird der Anstellwinkel und somit der Auftrieb verändert. Die Steuerbewegung kann bei mechanisch starr verbundenen Ruderhälften seitengleich sein, werden dem Pendelruder noch Steuerausschläge des Querruders überlagert und die Hälften unterschiedlich ausgeschlagen, spricht man von einem Taileron.

Seit den 1950er Jahren verwenden fast alle Hochleistungsflugzeuge, beginnend mit der North American F-86 und der Bell XS-1, ein Pendelhöhenruder. Aber auch Leichtflugzeuge wie zum Beispiel die Piper PA-28 oder die Cessna 177 verfügen teilweise über ein Pendelhöhenruder. Vereinzelt wird es auch bei Segelflugzeugen eingesetzt, beispielsweise bei der Schleicher ASW 15.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Höhenruder – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]