Hōdō Nakamura

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hōdō Nakamura (jap. 中村 法道, Nakamura Hōdō; * 29. November 1950 in Arie (heute: Minami-Shimabara), Präfektur Nagasaki) ist ein japanischer Politiker und seit 2010 Gouverneur von Nagasaki.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nakamura, Absolvent der Universität Nagasaki, arbeitete seit seinem Abschlussjahr 1973 für die Präfekturverwaltung, zuletzt seit 2009 als Vizegouverneur unter Genjirō Kaneko. Als Kaneko 2010 nicht für eine weitere Amtszeit kandidierte, bewarb sich Nakamura bei der Wahl am 21. Februar 2010 um dessen Nachfolge. Bei einer Wahlbeteiligung von 60 % konnte er sich gegen Tsuyoshi Hashimoto (unterstützt durch die auf nationaler Ebene regierende Demokratische Partei) und fünf weitere Kandidaten klar durchsetzen.[1][2] Er trat sein Amt am 2. März 2010 an.

Bei der Gouverneurswahl 2014 wurde Nakamura mit Unterstützung beider großer Parteien gegen den Kommunisten Toshihiko Haraguchi klar für eine zweite Amtszeit bestätigt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 長崎県>長崎県知事選挙. (Nicht mehr online verfügbar.) In: ザ・選挙. JANJAN (Japan Alternative News for Justices and New Cultures), 22. Februar 2010, archiviert vom Original am 5. März 2010; abgerufen am 2. März 2010 (japanisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.senkyo.janjan.jp
  2. DPJ scandals cost us Nagasaki: Hatoyama. In: The Japan Times. 23. Februar 2010, abgerufen am 2. März 2010 (englisch).