HMS Thistle (N24)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HMS Thistle (N24)
Royal Navy
HMS Thistle am 2. August 1939
Allgemeine Daten
Schiffstyp: U-Boot
Schiffsklasse: Triton-Klasse (T-Klasse)
Marine: Royal Navy
Bauwerft: Vickers-Armstrong (Barrow)
Kiellegung: 7. Dezember 1937
Stapellauf: 20. Mai 1939[1]
Indienststellung: 4. Juli 1939
Verbleib: Am 10. April 1940 von U 4 versenkt.
Technische Daten
(siehe Triton-Klasse)

HMS Thistle (N24)[A 1] war ein U-Boot der britischen Royal Navy. Das Kriegsschiff wurde im Zweiten Weltkrieg eingesetzt und am 10. April 1940 von dem deutschen U-Boot U 4 versenkt, was der erste Kampfverlust der britischen T-Klasse-U-Boote war.

Einsatzgeschichte[Bearbeiten]

siehe auch: Geschichte der Triton-Klasse und Detaillierte Geschichte der T-Klasse

Nach Kriegsbeginn im September 1939 wurde das U-Boot vor der norwegischen Küste eingesetzt. Die Patrouillen der folgenden Monate verliefen weitgehend ereignislos.

Im April 1940 begannen die deutschen Streitkräfte mit dem Unternehmen Weserübung die Landungen in Dänemark und Norwegen. Der Royal Navy waren die deutschen Pläne bekannt, so dass im Vorfeld entlang der Anmarschroute der Invasionsflotte sämtliche zur Verfügung stehenden britischen U-Boote stationiert wurden, so auch die HMS Thistle.

Am 9. April, dem Tag der Invasion, entdeckte die HMS Thistle westlich von Stavanger das deutsche U-Boot U 4. Kommandant Haselfoot ließ das deutsche U-Boot um 17:05 Uhr bei 59° 0′ N, 5° 10′ O595.1666666666667 mit einem Fächer von vier Torpedos angreifen. Alle Torpedos verfehlten ihr Ziel und die U 4 entkam.

Am Folgetag entdeckte dasselbe deutsche U-Boot 20 Seemeilen westlich von Stavanger bei 59° 0′ N, 5° 0′ O595 die HMS Thistle zuerst. Der deutsche Kommandant Oblt.z.S. Hans-Peter Hinsch zögerte nicht und befahl einen Torpedoangriff. Die deutschen Torpedos trafen ihr Ziel vernichtend.

Die HMS Thistle sank am 10. April 1940 mit der gesamten Besatzung.

Kommandanten[Bearbeiten]

  • Lt.Cdr. Robert William Stirling-Hamilton (18. Oktober 1938 - 1940)[2]
  • Lt.Cdr. Wilfrid Frederick Haselfoot (1940 - † 10. April 1940)[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Erminio Bagnasco: Uboote im 2. Weltkrieg, Motorbuchverlag, Stuttgart, 5. Auflage 1996, ISBN 3-613-01252-9
  • Robert Hutchinson: KAMPF UNTER WASSER - Unterseeboote von 1776 bis heute, Motorbuchverlag, Stuttgart, 1. Auflage 2006, ISBN 3-613-02585-X

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hutchinson und Bagnasco geben keine Auskunft zu den Stapelläufen der U-Boote der T-Klasse. Die Angaben zu Stapelläufen stammen aus dem U-Boat.net.
  2. Robert William Stirling-Hamilton im uboat.net (engl.)
  3. Wilfrid Frederick Haselfoot im uboat.net (engl.)

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. HMS ist die Abkürzung für His/Her Majesty’s Ship und der Namenspräfix britischer Schiffe. HMS bedeutet Seiner/Ihrer Majestät Schiff. Thistle ist das englische Wort für Distel, der schottischen Wappenblume.