Haager Programm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Haager Programm (benannt nach dem Ort der Veröffentlichung Den Haag), vollständiger Name Haager Programm zur Stärkung von Freiheit, Sicherheit und Recht in der Europäischen Union, wurde im November 2004 als Nachfolger des Tampere Programm[1] vom Europäischen Rat angenommen. Es setzt die Richtlinien der gemeinsamen Politik der Europäischen Union in Bereichen wie Rechtsrahmen, Migration, Kriminalitäts- und Terrorismusbekämpfung u. a. für den Zeitraum von 2005 bis 2010.

Die Zehn Schwerpunkte sind:

  1. Stärkung der Grundrechte und der Unionsbürgerschaft
  2. Bekämpfung des Terrorismus
  3. Ausgewogenes Konzept zur Steuerung der Migrationsströme
  4. Gemeinsames Asylverfahren
  5. Maximierung der positiven Auswirkungen der Einwanderung
  6. Integrierter Schutz an den Außengrenzen der Union
  7. Datenschutz und Informationsaustausch im richtigen Verhältnis
  8. Organisierte Kriminalität: Ausarbeitung eines strategischen Konzepts
  9. Ein leistungsfähiger europäischer Rechtsraum für alle
  10. Verantwortung und Solidarität gemeinsam ausüben

Die Nachfolge des Haager Programms hat das Stockholmer Programm angetreten.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Europäisches Parlament: TAMPERE EUROPÄISCHER RAT – SCHLUSSFOLGERUNGEN DES VORSITZES. 15. und 16. OKTOBER 1999
  2. Bundesministerium des Inneren: Archivlink (Memento des Originals vom 11. November 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bmi.bund.de 14. März 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]