Hagaw

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hagaw während der ersten Probe 1964.

Hagaw (Asocjacja Hagaw, dt. Assoziation Hagaw) ist eine polnische Band des Traditional Jazz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hagaw wurde im Mai 1964 im bekannten Warschauer Club Stodoła als Quintett gegründet. Das erste Konzert fand im November 1964 in Stodoła statt. Hagaw gehört zu den ältesten Traditional-Jazz-Bands Polens.

1965 belegte die Band den vierten Platz beim Wettbewerb des Festivals Jazz nad Odrą, ein Jahr später war es der dritte Platz. Die Gruppe nahm mehrmals am Jazz Jamboree, Old Jazz Meeting sowie dem Festiwal Interwizji in Sopot teil. Stilistisch entwickelte sich die Musik von Hagaw vom Dixieland zum Swing, wobei auch Popularmusik gespielt wurde.

Name und Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bandname ist ein Akronym der Initialen der Gründungsmitglieder: Henryk Kowalski (Geige), Andrzej Jastrzębski (Sousaphon), Grzegorz Brudko (Banjo), Andrzej Bielecki, Wiesław Papliński (Waschbrett). Bis zum ersten Konzert wurde Bielecki durch Stanisław Piwowarski (Trompete) ersetzt.

Die Zusammensetzung der Band wechselte mehrfach über die Zeit. Mitglieder waren u. a.: Andrzej Bielecki, Krzysztof Adamek, Jerzy Kruszyński, Waldemar Wolski, Mariusz Wnuk, Jerzy Wysocki, Bogdan Izdebski, Marek Strobel, Ryszard Kula, Tadeusz Federowski, Stanisław Jonak, Zbigniew Konopczyński, Włodzimierz Halik, Paweł Tartanus, Włodzimierz Sadowski, Stanisław Piotrowski, Przemysław Gwoździowski, Marek Kucharski, Stanisław Gąsienica-Brzega, Jerzy Dunin-Kozicki, Andrzej „Fats“ Zieliński, Krystian Brodacki, Marian Sulerz, Izabela Kubacka, Zbigniew Kmiciński und Jan Gonciarczyk. 1970–1978 war der Vokalist Andrzej Rosiewicz Bandmitglied.

Derzeit besteht Hagaw aus: Stanisław Piwowarski (Leader), Kaja Tyzenhauz, Stanisław Jonak, Przemysław Pogocki, Wiktor Zydroń, Dymitr Markiewicz und Wojciech Zalewski.

Diskografische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1967: Do You Love Hagaw?
  • 1970: Asocjacja Hagaw i Andrzej Rosiewicz
  • 1971: Assoziation Hagaw „with Goldies But Goodies“
  • 1974: Assoziation Hagaw „Ich hab’ das Fräulein Helen baden sehen“
  • 1976: Veronika, der Lenz ist da
  • 1977: Asocjacja Hagaw Andrzej Rosiewicz Ewa Olszewska
  • 1979: Hagaw
  • 1980: Manhattan
  • 1980: Ufo/Zniwo (mit Andrzej Rosiewicz)
  • 1986: Please
  • 2006: Association Hagaw in Koncert / Berlin 2006

Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1976: Na każde wezwanie
  • 1977: Klaustrofobia

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolański Ryszard: Leksykon Polskiej Muzyki Rozrywkowej. Agencja Wydawnicza MOREX, Warszawa 1995, ISBN 83-8684805-7, S. 66.