Hahnenfußähnlicher Wassernabel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hahnenfußähnlicher Wassernabel
des Hahnenfußähnlichen Wassernabel (Hydrocotyle ranunculoides), Laubblätter

des Hahnenfußähnlichen Wassernabel (Hydrocotyle ranunculoides), Laubblätter

Systematik
Euasteriden II
Ordnung: Doldenblütlerartige (Apiales)
Familie: Araliengewächse (Araliaceae)
Unterfamilie: Hydrocotyloideae
Gattung: Wassernabel (Hydrocotyle)
Art: Hahnenfußähnlicher Wassernabel
Wissenschaftlicher Name
Hydrocotyle ranunculoides
L. f.

Der Hahnenfußähnliche Wassernabel (Hydrocotyle ranunculoides), auch Großer Wassernabel, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Wassernabel (Hydrocotyle) innerhalb der Familie der Araliengewächse (Araliaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Habitus im Habitat

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hahnenfußähnliche Wassernabel ist eine ausdauernde, krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 20 bis 35 Zentimetern erreicht. Seine Stängel sind kriechend oder im Wasser flutend; sie wurzeln an den Knoten. Die Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Der Blattstiel ist 2 bis 3 Millimeter dick und fleischig und bis zu 35 Zentimeter lang. Die Blattspreite ist nierenförmig bis fast kreisrund und am Grunde – im Gegensatz zum Gewöhnlichen Wassernabel (Hydrocotyle vulgaris) – mit einer tiefen Bucht versehen. Der Blattrand ist gekerbt bis gelappt.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütezeit liegt zwischen August und Oktober. Der Blütenstandsschaft ist viel kürzer als die Blattstiele. Der einfache, doldige Blütenstand enthält fünf bis zehn Blüten. Die Frucht ist 2 Millimeter lang und 3 Millimeterbreit, ihre Rippen treten nicht hervor.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet des Hahnenfußähnliche Wassernabel liegt im tropischen Afrika, auf der Arabischen Halbinsel im Jemen und in Nord- und Südamerika. Er ist aber in Europa vielleicht einheimisch und kommt in Italien, Sizilien und Sardinien vor. Er breitet sich aber in Mitteleuropa aus. Der Hahnenfußähnliche Wassernabel wächst meist an Wassergräben.

Der Hahnenfußähnliche Wassernabel ist 2016 in die „Liste der unerwünschten Spezies“ für die Europäische Union aufgenommen worden.[1]

Die Pflanze lässt sich als Paludarien- und Teichrandpflanze verwenden, als Aquarienpflanze ist sie weniger geeignet.[2]

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung von Hydrocotyle ranunculoides erfolgte durch Carl von Linné dem Jüngeren. Synonyme für Hydrocotyle ranunculoides L. f. sind: Hydrocotyle adoensis Hochst., Hydrocotyle americana Walter, Hydrocotyle batrachioides DC., Hydrocotyle cymbalarifolia Muhl., Hydrocotyle natans Cirillo, Hydrocotyle nutans G.Don ex Loudon.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J. M. F. Cannon: Hydrocotyle L. In: T. G. Tutin, V. H. Heywood, N. A. Burges, D. M. Moore, D. H. Valentine, S. M. Walters, D. A. Webb (Hrsg.): Flora Europaea. Volume 2: Rosaceae to Umbelliferae. Cambridge University Press, Cambridge 1968, ISBN 0-521-06662-X, S. 319 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • J. Lambinon, L. Delvosalle, J. Duvigneaud: Nouvelle Flore de la Belgique, du Grand-Duché de Luxembourg, du Nord de la France et des Régions voisines (Ptéridophytes et Spermatophytes). 5. Auflage, Seite 519. Meise 2004. ISBN 90-72619-58-7. (Franz.) (Beschreibung)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liste invasiver gebietsfremder Arten von unionsweiter Bedeutung (List of Invasive Alien Species of Union Concern) abgerufen am 15. Juli 2016
  2. Christel Kasselmann: Aquarienpflanzen. Ulmer Verlag, Stuttgart 1995; 2., überarbeitete und erweiterte Auflage 1999, ISBN 3-8001-7454-5, S. 303.
  3. Hydrocotyle ranunculoides bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis, abgerufen am 12. September 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hahnenfußähnlicher Wassernabel (Hydrocotyle ranunculoides) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien