Hainzl Industriesysteme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hainzl Industriesysteme GmbH

Logo
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1965
Sitz Linz, Österreich
Leitung Ing. Wilhelm Eibner und Dr. Björn Fellner
Mitarbeiterzahl 800 (2019)
Umsatz 156 Mio. € (2019)
Branche Industrielle Automatisierung, Maschinen- u. Anlagenbau
Website www.hainzl.at

Die HAINZL Industriesysteme GmbH ist ein österreichisches Familienunternehmen mit Firmensitz in Linz. Der Systemanbieter in der Fluid-, Automatisierungs- und Gebäudetechnik.[1] ist hauptsächlich in den Geschäftsfeldern Energie- und Kraftwerkstechnik, Erneuerbare Energietechnik, Metallerzeugung und -verarbeitung, Maschinen- und Anlagenbau, Sonderfahrzeugbau sowie in der technischen Gebäudeausstattung tätig. Die Tochterfirma SAWI Electronic Ges.m.b.H. ist auch im Rüstungsgeschäft tätig[2]. Im Ausland bestehen mehrere Tochtergesellschaften in Deutschland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1965 wurde die Firma der Ingenieure Hainzl & Bauer in Linz-Urfahr gegründet.[3] Dort wurden die ersten Aggregate auf einem Bauernhof gefertigt. 1970 bezog das Unternehmen den jetzigen Standort an der Linzer Industriezeile. Im Jahr 1980 wurde der 100. Mitarbeiter eingestellt. Fünf Jahre später übernahm die Familie Hainzl das Unternehmen zu 100 % und firmierte es um in HAINZL Industriesysteme. Seitdem wurde der Standort in der Linzer Industriezeile erweitert. Der letzte große Zubau fand 2009 statt. 1993 begann HAINZL gemeinsam mit Klaus Krüger die Firma Kappa Filter Systeme in Steyr. Diese entwickelt und produziert Filter zur industriellen Luftreinhaltung.[4] 1993 begann die Entwicklung von Brandbekämpfungssystemen mittels Hochdruck-Wassernebel, die unter der Marke „Aquasys“ angeboten werden.[5] Im Jahr 2019 beschäftigte HAINZL 800 Mitarbeiter und erwirtschaftete eine Gruppenleistung von 156 Millionen Euro. Am 1. Januar 2020 erfolgte die Übergabe der Geschäftsführung der HAINZL Industriesysteme GmbH von Martin Hainzl an Wilhelm Eibner und Björn Fellner. Martin Hainzl wechselte in den Aufsichtsrat.[6]

Tätigkeitsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hainzl ist führender Lösungspartner für Systeme in der:

  1. Fluid- & Prozesstechnik
  2. Antriebs- & Automatisierungstechnik und
  3. Gebäude- & Elektrotechnik

sowie für

  1. elektronische Steuerungs- & Bediensysteme
  2. Prüf- & Testsysteme
  3. Prozessdaten- & Zustandsüberwachungssysteme und
  4. Montage- & Handlingssysteme

Auszeichnungen & Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990 wurde HAINZL die Berechtigung zur Führung des Staatswappens der Republik Österreich verliehen.[7] Die Österreichische Physikalische Gesellschaft verlieh 1991 den „AVL-List-Preis“ für die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Universität Linz und Hainzl Industriesysteme.

2012 erhielt HAINZL für seine Lehrlingswerkstätte den Anton Benya Preis, welcher vom Bundespräsidenten persönlich überreicht wurde. Gewürdigt wurde bei diesem Projekt vor allem die gute Zusammenarbeit zwischen Betriebsrat, Ausbildungsleitung und Geschäftsführung. So konnten wesentliche Verbesserungen für die Lehrlinge vereinbart werden, wie z. B. Lernhilfen, gruppendynamische Aktivitäten und eine Geldbelohnung bei guter Lehrabschlussprüfung.

2013 wurde die HAINZL-Lehrwerkstätte erneut ausgezeichnet und erhielt von der WKOÖ den INEO-Preis.[8]

2015 feierte HAINZL nicht nur sein 50-jähriges Jubiläum, sondern erhielt gleich drei Auszeichnungen: den AVL Supplier Award 2014 in der Kategorie "Supply Excelence", die Auszeichnung zum Linzer Traditionsbetrieb 2015 und die Auszeichnung zum "Linzer Unternehmen des Jahres 2015" von der WKO.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BusinessPeople: Leaders Ranking Top 1000 – Österreichs beste Manager. Wirtschaftsblatt Verlag, 2011.
  2. Archivlink (Memento des Originals vom 29. November 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sawi.co.at
  3. Geschichte. Abgerufen am 30. Juli 2012.
  4. http://www.kappa.at/unternehmen/Unternehmensgruppe
  5. http://www.aquasys.at/de/home/unternehmen/
  6. Geschichte. Abgerufen am 30. Juli 2012.
  7. staatswappen.at. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 2. Februar 2016; abgerufen am 14. November 2013.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.staatswappen.at
  8. wko.at. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 25. September 2014.@1@2Vorlage:Toter Link/www.wko.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  9. hainzl.at. Abgerufen am 7. Januar 2016.