Half Moon Island

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Half Moon Island
Half Moon Island von Livingston Island aus gesehen. Im Hintergrund Greenwich Island.
Gewässer McFarlane Strait
Inselgruppe Südliche Shetlandinseln
Geographische Lage 62° 35′ 24″ S, 59° 54′ 36″ WKoordinaten: 62° 35′ 24″ S, 59° 54′ 36″ W
Half Moon Island (Südliche Shetlandinseln)
Länge 1,9 km
Breite 1,9 km
Fläche 51 ha
Höchste Erhebung Gabriel Hill
101 m
Einwohner unbewohnt
Hauptort Cámara-Station
(argentinische Sommerstation)
Karte der Insel

Half Moon Island (englisch für Halbmondinsel, spanisch Isla Media Luna) ist eine kleine, subantarktische Insel im Archipel der Südlichen Shetlandinseln. Sie liegt 1300 Meter nordwestlich von Livingston Island in der McFarlane Strait, die Livingston von Greenwich Island trennt. Von der Antarktischen Halbinsel ist Half Moon Island etwa 120 km entfernt.

Die sichel(„halbmond“)-förmige Insel stellt den Kraterrand eines einstigen Vulkans dar. Während der südliche und nördliche Bereich der Insel bergig sind und sich bis zu einer Höhe von 101 m erheben, erstreckt sich der mittlere Teil nur wenige Meter über Meereshöhe. In diesem Bereich, an der Meguante Cove, betreibt Argentinien seit 1955 eine antarktische Forschungsbasis, die Cámara-Station.

Half Moon Island ist die Heimat zahlreicher Seevögel, so beispielsweise des Zügelpinguins (Pygoscelis antarctica), der Dominikanermöwe (Larus dominicanus) und der Küstenseeschwalbe (Sterna paradisaea). Weddellrobben und Antarktischer Seebären tummeln sich regelmäßig an den Stränden.[1]

Google Street View[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2010 erweiterte Google seine Dienste Google Earth und Google Maps um Street View-Bilder von Half Moon Island.[2] Die Erweiterung von Google Street View auf die Insel bedeutet, dass alle sieben Kontinente über Bilder durch den Dienst verfügen.[3] Da die Insel keine Straßen hat, sind die Bilder mit einer Kamera auf einem Stativ aufgenommen worden.

Kreuzfahrtziel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Insel wird bei Antarktis-Kreuzfahrten als Zwischenstopp genutzt, wobei der Höhepunkt der Besuche im November–März liegt.[4] Auf dem südlichen Teil der Insel gibt es einen 2.000 m langen Wanderweg, der es Touristen ermöglicht, die Tierwelt (hauptsächlich Zügelpinguine und Raubmöwen) und die umliegende Berglandschaft der nahe gelegenen Livingston- und Greenwich-Inseln aus der Nähe zu betrachten. Der Pfad beginnt an der Südseite der Menguante-Bucht, verläuft westwärts entlang des Strandes bis zur Cámara-Basis, biegt dann nach Norden entlang des Kopfes der Menguante-Bucht ab und steigt schließlich in nordöstlicher Richtung bis zum Gipfel des Xenia-Hügels an.

Karte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Half Moon Island – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Half Moon Island. In: BirdLife data zone: Important Bird Areas. BirdLife International. 2013. Archiviert vom Original am 14. Februar 2016. Abgerufen am 1. Januar 2013.
  2. Official Google Blog: Explore the world with Street View, now on all seven continents. Google. 30. September 2010. Abgerufen am 2. Oktober 2010.
  3. Josh Halliday: Google Street View: No more privacy for penguins as Antarctica gets mapped. In: The Guardian, 30. September 2010. Abgerufen am 13. März 2012. 
  4. Verrückt nach Meer, Folge 28. Half Moon Island: Die Insel der Pinguine