Halliste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Halliste
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: Estland Estland
Kreis: Viljandimaa lipp.svg Viljandi
Koordinaten: 58° 10′ N, 25° 26′ OKoordinaten: 58° 10′ N, 25° 26′ O
Fläche: 266,4 km²
 
Einwohner: 1.697 (2010)
Bevölkerungsdichte: 6 Einwohner je km²
Zeitzone: EET (UTC+2)
Telefonvorwahl: (+372) 243
 
Gemeindeart: ehemalige Landgemeinde
Website:
Karte von Estland, Position von Halliste hervorgehoben

Halliste ist eine ehemalige Landgemeinde im estnischen Kreis Viljandi mit einer Fläche von 266,4 km². Sie hatte 1697 Einwohner (Stand: 1. Januar 2010). Am 24. Oktober 2017 wurden die Landgemeinden Karksi, Abja, Halliste und die Kleinstadt Mõisaküla zur neuen Landgemeinde Mulgi vereinigt.[1]

Neben dem Hauptort Halliste (365 Einwohner) umfasste die Landgemeinde die Dörfer Ereste, Hõbemäe, Kaarli, Kalvre, Kulla, Maru, Mulgi, Mõõnaste, Naistevalla, Niguli, Õisu, Pornuse, Päidre, Päigiste, Raja, Rimmu, Saksakülla, Sammaste, Tilla, Toosi, Ülemõisa, Uue-Kariste, Vabamatsi und Vana-Kariste.

Halliste wurde unter dem Namen Allistekunde bereits 1211 in der Chronik Heinrich von Lettlands urkundlich erwähnt. Sehenswert ist besonders die der Heiligen Anna geweihte Kirche, deren Vorgängerbau aus Holz zwischen 1504 und 1508 entstanden war. Das heutige Sakralgebäude stammt von 1867. Der (neuromanische) Stil lässt aber noch Teile der Vorgängerbauten erkennen. Das Altargemälde stammt von dem modernen estnischen Künstler Jüri Arrak.

Der historische Friedhof von Halliste wurde 1776 angelegt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]