Hambüren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hambüren
Gemeinde Westerkappeln
Koordinaten: 52° 16′ 8″ N, 7° 51′ 30″ O
Höhe: 75 (60–150) m
Fläche: 8 km²
Einwohner: 1039 (31. Dez. 2011)
Bevölkerungsdichte: 130 Einwohner/km²
Postleitzahl: 49492
Vorwahl: 05456
Hambüren (Nordrhein-Westfalen)
Hambüren

Lage von Hambüren in Nordrhein-Westfalen

Hambüren ist eine Bauerschaft mit der Siedlung Velpe in der Gemeinde Westerkappeln im westfälischen Tecklenburger Land mit zirka 1039 Einwohnern.

Siedlung Velpe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der südlich von Westerkappeln gelegene Siedlung beherbergt eine alte Wassermühle, welche auch die Galerie des verstorbenen Velper Malers Gustav Künnemann beheimatet, sowie das Haus Velpe, das bis zum Jahr 1879 ein Rittergut war. Dank der Lage in unmittelbarer Nähe zum Autobahnkreuz Lotte-Osnabrück ist Velpe sehr gut über die Bundesautobahn 30 und die Bundesautobahn 1 zu erreichen. Der Bahnhof Velpe (Westf), gelegen an der Bahnstrecke Löhne–Rheine und der stillgelegten Perm-Bahn, wird mittlerweile nicht mehr vom Personenverkehr bedient. Durch das Industriegebiet Westerkappeln-Velpe[1] in der Industriestraße stellt Velpe einen für die wirtschaftliche Infrastruktur bedeutenden Ort in der Region dar, viele Bürger Velpes und der umliegenden Orte finden dort Arbeit.

Haus Velpe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evangelische Kirche Hambüren in der Siedlung Velpe

Das Haus Velpe war ein Lehen der Grafschaft Tecklenburg und befand sich im Eigentum der Familie von Velpe. Der Besitz wechselte 1565 zu Georg von Holle, 1575 zu den von Kerssenbrock, 1590 zu den von Münster, 1630 zu den von Meyher und im 18. Jh. zu den von Grüter und von Siegroth. Heinrich Dietrich Tilée kaufte im Jahr 1801 die gesamte Gebäudeeinheit. Nach mehrfachen Eigentümerwechseln erwarb 1898 die Familie Echterhoff das Gut. Als eingetragenes Rittergut wurde das Haus Velpe am 25. Januar 1879 gelöscht. Das ursprüngliche Herrenhaus wurde durch einen Neubau ersetzt. Erhalten blieben das Torhaus und ein Teil der Gräfte.[2][3]

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine der größten Veranstaltungen in Velpe ist das am 1. Mai stattfindende Oldtimertreffen. Das Treffen fand erstmals im Jahr 1974 statt. Im Zentrum steht eine etwa 50 km Orientierungsfahrt durch das Tecklenburger Land. Startpunkt ist am Gasthaus Mühleneck.[4]

Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Nähe befindet sich der Golfclub Habichtswald.

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Velpe im Kulturatlas Westfalen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeinde Westerkappeln: Industriegebiet Velpe (Memento des Originals vom 29. Oktober 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gemeinde-westerkappeln.de, abgerufen am 9. Mai 2013
  2. Gemeinde Westerkappeln: Bedeutende Denkmäler in Westerkappeln - Haus Velpe@1@2Vorlage:Toter Link/www.gemeinde-westerkappeln.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 76 kB), abgerufen am 9. Mai 2013
  3. Landschaftsverband Westfalen-Lippe: Garten am Gut Velpe in LWL-GeodatenKultur
  4. http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Steinfurt/Westerkappeln/Am-1.-Mai-findet-in-Velpe-zum-40.-Mal-das-Oldtimertreffen-statt-Groesser-geht-nicht-mehr Westfälische Nachrichten, abgerufen 2. Mai 2014