Hamburg-Express-Klasse (2012)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hamburg-Express-Klasse
Die Antwerpen Express auf der Elbe
Die Antwerpen Express auf der Elbe
Schiffsdaten

zugehörige Schiffe

10

Schiffsart Containerschiff
Reederei Hapag-Lloyd, Hamburg
Bauwerft Hyundai Heavy Industries, Ulsan, Südkorea
Bauzeitraum 2012 bis 2014
Fahrtgebiete Weltweit
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
366,52 m (Lüa)
Breite 48,20 m
Tiefgang max. 15,5 m
Vermessung 142.295 BRZ
60.481 NRZ[1]
Maschinenanlage
Maschine 1 × MAN-Zweitakt-Dieselmotor (11K98ME7)
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
52.447 kW (71.308 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
23,6 kn (44 km/h)
Propeller 1 × Festpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 142.092[1] tdw
Container 13.169 TEU
Anschlüsse Kühlcontainer 800
Sonstiges
Klassifizierungen Germanischer Lloyd

Die Hamburg-Express-Klasse ist eine Serie von ULCS-Containerschiffen der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd.[2] Sie zählen zum 13.000-TEU-Standardtyp von Hyundai Heavy Industries und wurden von 2012 bis 2014 in Ulsan, Südkorea gebaut.

Einzelheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schiffe der Hamburg-Express-Klasse gehören zu den Post-Panamax-Schiffen der Reederei Hapag-Lloyd. Die Klasse besteht aus insgesamt zehn Schiffen.

Sechs der insgesamt zehn Schiffe gehen auf Bauaufträge zurück, die ursprünglich kleinere Einheiten mit 8750 TEU vorsahen[3], doch später in Bauaufträge dieses größeren Typs umgewandelt wurden.

2012 wurden drei Schiffe abgeliefert (aktueller Stand siehe Tabelle); das erste davon (die Namensgeberin Hamburg Express) wurde am 17. August 2012 in Hamburg getauft. Alle Schiffe der Serie werden von Hapag-Lloyd im Liniendienst zwischen Fernost und Europa eingesetzt.[4]

Die Hamburg Express am 17. August 2012, dem Tag der Schiffstaufe, im Hamburger Hafen

Für die Schiffe der Klasse, die alle unter deutscher Flagge in Fahrt kamen, sollen insgesamt 1,4 Milliarden US-Dollar investiert worden sein.[4]

In den Schiffen können bis zu 20 Container übereinander geladen werden, davon elf unter und neun an Deck. In der Breite passen 19 Reihen nebeneinander.[5] Die Containerstellplätze sind in 22 Containerbays unterteilt. Davon befinden sich acht vor dem Deckshaus, zehn zwischen Deckshaus und dem Schornstein über dem Bereich des Maschinenraums sowie vier weitere im Achterschiffbereich.

Die Ludwigshafen Express einkommend Hamburg

Die Schiffe werden von einem Elfzylinder-Zweitakt-Dieselmotor des Herstellers MAN Diesel & Turbo mit einer Leistung von 52.447 kW angetrieben. Sie erreichen damit eine Geschwindigkeit von maximal 23,6 kn. Für die Stromversorgung stehen vier Generatoren mit einer Leistung von zusammen rund 13.700 kW zur Verfügung. Zusätzlich werden die Schiffe mit einem Wellengenerator mit einer Leistung von 4.500 kW ausgestattet, der auf See für die Stromversorgung an Bord genutzt werden kann.

Die Schiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamburg-Express-Klasse
Bauname Baunummer IMO-Nummer Rufzeichen Kiellegung
Stapellauf
Ablieferung
Umbenennungen und Verbleib
Hamburg Express 2241 9461051 DFKM2 16. Januar 2012
6. April 2012
5. Juli 2012[6]
-
New York Express 2242 9501332 DIXJ2 8. Mai 2012
13. Juli 2012
28. September 2012[7]
-
Basle Express 2243 9501344 DFGN2 11. Juni 2012
1. September 2012
15. November 2012[8]
-
Hong Kong Express 2244 9501356 DJAZ2 15. Oktober 2012
21. Dezember 2012
28. Februar 2013[9]
-
Shanghai Express 2245 9501368 DJBF2 20. November 2012
25. Januar 2013
26. März 2013[10]
-
Ludwigshafen Express 2246 9501370 DCQP2 22. Dezember 2012
11. Februar 2013
16. Mai 2013[11]
2013 Essen Express
Antwerpen Express 2497 9612997 DJCE2 10. Dezember 2012
12. April 2013
27. Juni 2013[12]
-
Beijing Express 2498 9613006 DJDS2 21. Mai 2013
16. August 2013
13. März 2014[13]
In Fahrt gesetzt als Leverkusen Express
Ludwigshafen Express 2499 9613018 DDOR2 15. April 2013
6. September 2013
3. April 2014[14]
-
Leverkusen Express 2500 9613020 DDOQ2 17. Juni 2013
29. Januar 2014
24. April 2014[15]
In Fahrt gesetzt als Ulsan Express
Daten: Equasis[16], IHS Fairplay[17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hamburg-Express-Klasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Germanischer Lloyd
  2. Hapag-Lloyd-Schiffe, Hapag-Lloyd-Website. Abgerufen am 15. August 2012.
  3. abendblatt.de 19. Mai 2007
  4. a b Birger Nicolai: Hapag-Lloyd setzt auf Riesenfrachter, Die Welt, 18. August 2012. Abgerufen am 22. August 2012.
  5. Eckart Gienke: Riesenfrachter katapultiert Hapag-Lloyd in neue Dimension , Hamburger Abendblatt, 15. August 2012. Abgerufen am 15. August 2012.
  6. DNV GL: Hamburg Express. Abgerufen am 3. Juni 2017.
  7. DNV GL: New York Express. Abgerufen am 3. Juni 2017.
  8. DNV GL: Basle Express. Abgerufen am 3. Juni 2017.
  9. DNV GL: Hong Kong Express. Abgerufen am 3. Juni 2017.
  10. DNV GL: Shanghai Express. Abgerufen am 3. Juni 2017.
  11. DNV GL: Essen Express. Abgerufen am 3. Juni 2017.
  12. DNV GL: Antwerpen Express. Abgerufen am 3. Juni 2017.
  13. DNV GL: Leverkusen Express. Abgerufen am 3. Juni 2017.
  14. DNV GL: Ludwigshafen Express. Abgerufen am 3. Juni 2017.
  15. DNV GL: Ulsan Express. Abgerufen am 3. Juni 2017.
  16. Equasis-Startseite (englisch)
  17. IHS Register of Ships-Startseite (englisch)