Hamilton College (New York)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hamilton College (New York)
Motto Γνῶθι σεαυτόν ("Erkenne dich selbst")
Gründung 1793
Trägerschaft privat
Ort Clinton, New York Vereinigte Staaten
Präsident David Wippman (2016--)
Studenten 1850 (2015)[1]
Mitarbeiter 190 (2015)[1]
Stiftungsvermögen 900+ Mio US$
Hochschulsport NCAA Division IIINESCAC League
Website www.hamilton.edu

Das Hamilton College ist eine privates, nicht konfessionsgebundenes Liberal Arts College in Clinton, die 1793 als Hamilton-Oneida Academy gegründet wurde. Der Namensgeber des Colleges ist der Politiker Alexander Hamilton. Ursprünglich als Schule für Jungen gegründet, die sowohl Weiße als auch Indianer aufnahm. 1812 wurde die Schule zu einem Liberal Arts College umgestaltet, das ein grundständiges Studium in den Freien Künsten (Liberal Arts) anbietet. Seit 1978 sind auch Frauen zum Studium zugelassen.

Unter den besseren bekannten Absolventen des Colleges zahlen der US-Staatsman und Friedensnobelpreisträger Elihu Root (1864), pharmazeutische Unternehmer William L. Bristol und John Meyer (1887), Dichter Ezra Pound (1903), Filmproduzent Thomas Tull (1992), und die britisch-pakistanische Schriftstellerin Kamila Shamsie (1994). Der Schauspieler Peter Falk besuchte Hamilton für eine kurze Zeit (1945-6), machte den Abschluss aber nicht.

Ranking[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitschrift Ranking
Forbes – Top Colleges[2] 50
US News – National Liberal Arts Colleges[3] 12
Washington Monthly[4] 29


Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A noble Experiment: The Hamilton Oneida Academy, 1793–1812. A Bicentennial Exhibition, November 12-December 19, 1993. Emerson Gallery, Hamilton College. Clinton NY 1993
  • Maurice Isserman, On the Hill: A Bicentennial History of Hamilton College (Clinton NY, 2011)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Hamilton College: General Information / Facts (en) Abgerufen am 30. Mai 2015.
  2. Forbes. Abgerufen am 9. März 2013.
  3. US News. Abgerufen am 13. Oktober 2017.
  4. Washington Monthly College Rankings. Abgerufen am 13. Oktober 2017.