Hamster (Software)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hamster

Hamster-classic-win7.png
Hamster Classic
Basisdaten

Entwickler Jürgen Haible, Thomas G. Liesner u. a.
Aktuelle Version 2.1.0.11
(28. März 2006)
Betriebssystem Windows
Kategorie Newsserver
Lizenz MIT-Lizenz
deutschsprachig ja
tglsoft.de/freeware_hamster

Hamster ist ein schlanker, einfach konfigurierbarer News- und E-Mail-Server für Windowssysteme.

Hamster wurde als lokaler Server für Einzelplatzinstallationen oder lokale Netzwerke entwickelt, wo seine Aufgabe darin besteht, News und Mails von mehreren Servern einzusammeln (zu „hamstern“) und sortiert in lokalen Mailboxen bzw. Newsgruppen bereitzustellen. Das erleichtert zum Beispiel die Arbeit mit Clients, die nur auf einen einzigen Server als Uplink ausgelegt sind; diese müssen dann nur mit Hamster kommunizieren.

Mails an lokale Empfänger innerhalb der Hamster-Installation werden ohne Umweg über das Internet direkt zugestellt, was bei schmalbandigen Verbindungen Übertragungskapazität einspart. Zudem bietet Hamster vielfältige Funktionen zum Filtern und Vorsortieren von Nachrichten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ursprüngliche Hamster wurde von Jürgen Haible entwickelt. Aus seinem im Jahr 2000 unter der MIT-Lizenz als freie Software veröffentlichten Quellcode entwickelt ein Programmierteam unter Thomas G. Liesner die als Hamster Classic bezeichnete Version weiter.

Jürgen Haible entwickelt die Version Hamster Playground. Deren Unterschiede zum Hamster Classic sind auf seiner Website aufgelistet. Bei grundsätzlich ähnlicher Funktionalität unterscheiden sie sich in Konfiguration und Anwendung erheblich.[1]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben unterschiedlichen Download-Quellen im Netz[2] wurde Hamster ab Dezember 2000 mehrmals in die c’t-Heftbeilage aufgenommen.[3]

Usenet-Hierarchie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2000 wurde versucht, für den zunehmenden Kommunikationsbedarf eine Newsgroup zum Thema Hamster im deutschsprachigen Usenet einzurichten. Da die in Frage kommende Hierarchie de.comm.software.* sich jedoch gerade in einem langwierigen Reorganisationsprozess befand, konnte dieser Wunsch nicht zügig umgesetzt werden.[4] Als Abhilfe wurde zunächst als Übergangslösung auf einem separaten Newsserver die vollkommen neue Toplevel-Hierarchie hamster.* für Diskussionen über die Software errichtet. Als netzseitige Server-Software diente dabei anfangs sogar ein Hamster, obwohl er als vorwiegend lokaler Server dafür gar nicht gedacht ist.[5]

Die hamster-Hierarchie wurde wegen großer Nachfrage nach und nach auch auf den großen Usenet-Servern aufgelegt. Derzeit werden dort Gruppen in deutscher, englischer, französischer und italienischer Sprache angeboten.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hamster comparison auf www.elbiah.de (englisch)
  2. beispielsweise die Website des Maintainers oder der FTP-Server der FU Berlin
  3. Free- und Shareware fürs Internet, Nr. 12/2000; Software-Kollektion fürs Internet, Nr. 12/2002; sowie zum Artikel von Inge Rapp (s. Literatur) in Nr. 4/2005
  4. Im dan-Glossar als Beispiel für die Nachteile einer Überregulierung angeführt, abgerufen am 31. Dezember 2017
  5. Entstehung der Hamstergruppen unter hamster.* (Memento vom 7. Dezember 2007 im Internet Archive)
  6. Beispielsweise über Google Groups erreichbar: hamster.*