Han Yong-un

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Han Yong-un (1937)
Koreanische Schreibweise
Hangeul 한용운 (한유천)
Hanja 韓龍雲
Revidierte Romanisierung Han Yong-un
McCune-Reischauer Han Yongun
siehe auch: Koreanischer Name

Han Yong-un auch bekannt unter seinem buddhistischen Namen Manhae (kor. 만해 Hanja 萬海 oder 卍海) (* 29. August 1879 in Hongsŏng, Provinz Süd-Ch'ungch'ŏn; † 29. Juni 1944 in Seoul) war ein koreanischer Lyriker, politischer Aktivist und Reformist des modernen Buddhismus.

Leben[Bearbeiten]

Han Yong-un (geboren Han Yu-ch'ŏn; kor. 한유천) lernte als Kind die chinesischen Klassiker in einer konfuzianischen Dorfschule (Sŏdang) und wendete sich bereits in jungen Jahren dem geistlichen Leben zu. Im Alter von 26 Jahren trat er in den buddhistischen Mönchsorden des Paektam-Tempels ein, wo er sowohl buddhistische Texte als auch moderne Philosophie studierte und ein asketisches Dasein führte.[1]

Han, der miterlebte, wie Korea japanische Kolonie wurde, setzte sich zeit seines Lebens aktiv für die Unabhängigkeit seines Landes ein. Ab 1918 gab Han die Zeitschrift Yusim heraus, welche die Idee des gewaltlosen Widerstands vermittelte und das Volk bezüglich der Unabhängigkeit inspirieren sollte.[2]

Han gehört zu den Repräsentanten der Unabhängigkeitserklärung, die bei der Bewegung des ersten März 1919 proklamiert wurde. Nach den Protesten gegen die japanische Kolonialregierung wurde er festgenommen und erhielt eine Haftstrafe von sieben Jahren. Nach drei Jahren wurde er in die Freiheit entlassen. Trotz Unterdrückung seitens der Kolonialregierung spielte er weiterhin eine wichtige Rolle bei verschiedenen Bürgerbewegungen, buddhistischen Bewegungen oder Bündnissen.

Zeit seines Lebens setzte sich Han Yong-un für Reformen im koreanischen Buddhismus ein. Seine Werke Über die Revitalisierung des koreanischen Buddhismus (조선불교유신론) (1913) und Entwurf zur Reformierung des koreanischen Buddhismus (조선 불교의 개혁안) (1931) befassen sich mit konkreten Vorschlägen wie z.B. einer zentralen Organisation des Buddhismus und betonen die Notwendigkeit eines populären Buddhismus für den koreanischen Geist.[3]

Han verfasste zahlreiche Gedichte auf Chinesisch und Koreanisch. Zu seinen bekanntesten Gedichten gehört Das Schweigen des Geliebten (님의 침묵). Meist wurde das Gedicht dahingehend interpretiert, dass es sich bei dem Geliebten nicht um eine konkrete Person, sondern um das Vaterland handelt.[4] Die letzten zehn Lebensjahre verbrachte Han Young-un in Seoul, wo er 1944 starb.

Seit 1974 wird der nach ihm benannte Manhae-Literaturpreis verliehen.[5]

Arbeiten (Auszug)[Bearbeiten]

Koreanisch[Bearbeiten]

  • 조선불교유신론 Über die Revitalisierung des koreanischen Buddhismus (1913)
  • 조선 불교의 개혁안 Entwurf zur Reformierung des koreanischen Buddhismus (1931)
  • 흑풍 Schwarzer Wind (1935)
  • 후회 Reue (1936)
  • 박명 Ungunst des Schicksals (1938)

Übersetzungen[Bearbeiten]

Deutsch[Bearbeiten]

Englisch[Bearbeiten]

  • The Silence of Love Prairie Poet Books (1984)
  • Contemporary Korean Poetry Mosaic (1994) ISBN 978-0889625617
  • Love's Silence & other Poems Ronsdale Press (1999) ISBN 978-0921870623
  • Looking for the Cow DEDALUS (1999) ISBN 978-1901233513
  • Everything Yearned For: Manhae's Poems of Love and Longing Wisdom Publications (2005) 978-0861714896
  • Selected Writings of Han Yongun BRILL/Global Oriental (2008) ISBN 978-1905246472

Französisch[Bearbeiten]

  • Le silence de Nim Autres Temps (1996)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1962 - Nationaler Verdienstorden der Republik Korea

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. KBS World: Han Yong-un Cries out for National Independence in “The Silence of My Love” vom 11. Juli 2013, abgerufen am 14. August 2013 (englisch).
  2. KBS World Buddhist Reformer and Resistance Poet, Manhae Han Yong-un, abgerufen am 14. August 2013 (englisch).
  3. Kwang Sik Kim: A Study of Han Yong-un’s On the Reform of Korean Buddhism. In: Korean Journal Volume 45, Nr.1, 2005, S. 85.
  4. LTI Korea: Author Database: Han Yong-un, abgerufen am 14. August 2013 (englisch).
  5. The Manhae Prize for Literature. Changbi Publishers. Abgerufen am 7. November 2013 (englisch).
Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Han ist hier somit der Familienname, Yong-un ist der Vorname.