Handball-DDR-Oberliga (Frauen) 1985/86

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Handball-DDR-Oberliga (Frauen) 1985/86
Logo des DHV
Meister ASK Vorwärts Frankfurt/O.
Absteiger BSG Lokomotive Rangsdorf
TSG Calbe
Mannschaften 10
Spiele 90
Tore 3.725  (ø 41,39 pro Spiel)
Torschützenkönig Kerstin Rast  (115 Tore)
Handball-DDR-Oberliga (Frauen) 1984/85

Die DDR-Handballmeisterschaft der Frauen wurde mit der Saison 1985/86 zum 36. Mal ausgetragen. Der ASK Vorwärts Frankfurt/O. verteidigte verlustpunktfrei seinen Titel aus dem Vorjahr und errang damit ihre vierte Meisterschaft. Nach nur einer Saison mussten die beiden Neulinge Lokomotive Rangsdorf und TSG Calbe das Oberhaus wieder verlassen.
Torschützenkönigin wurde Kerstin Rast vom SC Magdeburg mit 115 Toren (davon 43 Siebenmeter).

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp S U N Tore Punkte
1. ASK Vorwärts Frankfurt/O. (M) 18 18 0 511:308 36:00
2. SC Magdeburg 18 14 2 02 411:316 30:60
3. TSC Berlin (P) 18 12 2 04 430:369 26:10
4. SC Leipzig 18 10 3 05 453:323 23:13
5. SC Empor Rostock 18 09 2 07 379:336 20:16
6. BSG Sachsenring Zwickau 18 06 12 328:407 12:24
7. BSG Umformtechnik Erfurt [1] 18 04 2 12 334:418 10:26
8. TSG Wismar [1] 18 04 2 12 312:406 10:26
9. BSG Lokomotive Rangsdorf (N) [1] 18 04 2 12 303:396 10:26
10.0 TSG Calbe (N) 18 01 1 16 264:446 03:33

 DDR-Meister 0  Absteiger in die DDR-Liga 1986/87
(M) DDR-Meister 1985 0 (P) FDGB-Pokalsieger 1985 0 (N) Aufsteiger aus der DDR-Liga 1984/85

  1. a b c Bei punktgleichen Mannschaften entschieden jeweils die Spiele gegeneinander.

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1985/86
31. August 1985 – 29. März 1986
ASK Vorwärts Frankfurt/O. SC Magdeburg TSC Berlin SC Leipzig SC Empor Rostock BSG Sachsenring Zwickau BSG UT Erfurt TSG Wismar BSG Lokomotive Rangsdorf TSG Calbe
01. ASK Vorwärts Frankfurt/O. 19:18 33:22 24:23 20:13 32:17 34:16 34:18 36:12 32:12
02. SC Magdeburg 21:26 18:16 16:16 19:15 22:18 21:16 28:21 30:16 28:17
03. TSC Berlin 15:29 21:21 24:22 25:23 22:13 30:17 29:18 29:21 38:13
04. SC Leipzig 20:25 22:24 22:22 22:19 37:17 36:16 21:15 25:14 39:10
05. SC Empor Rostock 16:22 20:23 13:15 24:19 23:19 24:14 26:13 26:14 26:11
06. BSG Sachsenring Zwickau 19:33 13:26 22:28 15:28 22:24 18:13 19:14 23:16 20:17
07. BSG Umformtechnik Erfurt 19:25 15:22 25:28 23:23 25:25 20:22 23:20 27:20 16:14
08. TSG Wismar 19:29 17:24 21:18 11:31 19:22 18:17 15:16 20:17 19:18
09. BSG Lokomotive Rangsdorf 15:23 10:20 23:27 12:15 19:19 17:15 25:19 15:15 19:12
10. TSG Calbe 13:35 18:30 15:21 12:32 15:21 17:19 16:14 19:19 15:18

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Verein Tore / 7 m
01. Kerstin Rast SC Magdeburg 115 / 43
02. Cordula David TSC Berlin 108 / 43
03. Kerstin Knüpfer SC Leipzig 103 / 22
04. Doris Danner TSG Wismar 101 / 32
05. Evelyn Hübscher ASK Vorwärts Frankfurt/O. 099 / 0
06. Katrin Krüger ASK Vorwärts Frankfurt/O. 089 / 30
07. Heike Siegmund BSG Lokomotive Rangsdorf 079 / 41
08. Ute Schulze BSG Umformtechnik Erfurt 084 / 0
09. Katja Kittler SC Empor Rostock 083 / 28
10. Gisela Großer TSG Wismar 076 / 03
11. Kerstin Nindel SC Leipzig 075 / 31

Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. ASK Vorwärts Frankfurt/O.
Logo vom ASK Vorwärts Frankfurt/O.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]