Hanfu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hanfu – Gemälde des 12. Jh., Edelleute beim „Nachtbankett des Han Xizai – 韓熙載夜宴圖“
Chinesische Kleidung, „Shenyi – 裳衣“

Die chinesische „Han-Kleidung“ oder Hanfu (chinesisch 漢服 / 汉服, Pinyin Hànfú, Jyutping Hon4fuk6 ‚Kleidung der Han‘, Min Nan Hanhok), auch Hànzhuāng (漢裝 / 汉装), oder Huáfú (華服 / 华服) genannt und manchmal schlicht als „chinesische Seiden-Robe[1][2].

Begriff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bezeichnung Hanfu wurde ursprünglich nicht von den Han-Chinesen gebraucht, sondern von den nationalen Minderheiten, um ihre Kleidung von der der Chinesen zu unterscheiden. Es setzt sich zusammen aus dem Zeichen hàn  / , chinesisch für „Han-Chinese“ bzw. „Han-Volk“ und , chinesisch für „Kleidung“.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Han und Manchu Kleidung (Qing-Dynastie).

Der Hanfu war die historische Kleidung der Han-Chinesen während eines großen Teils der chinesischen Geschichte und wurde insbesondere in den Jahrhunderten vor der Eroberung durch die Mandschus und der Errichtung der Qing-Dynastie (1644) getragen. Während der Qing-Dynastie, waren die große Mehrheit der Han-Männer frei weiter zu kleiden, wie sie während der Ming-Dynastie hatte.[3][4]

Gallerie Hanfu[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hanfu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gernet, Jacques (1962). Daily Life in China on the Eve of the Mongol Invasion, 1250-1276. Translated by H. M. Wright. Stanford: Stanford University Press. p. 130. ISBN 0-8047-0720-0.
  2. Kevin Carrico, A State of Warring Styles
  3. Twitchett, Denis; Fairbank, John K. (2008) Cambridge History of China Volume 9 Part 1 The Ch'ing Empire to 1800, p87-88: "History The term "hanfu" means "dress of the Han people."... '(during Qing dynasty) Han resistance was so severe that the policies were modified. Men, government officials, Confucian scholars, and prostitutes wore the Manchu style; women, errand boys, children, monks, and Taoists were free to wear Han styles. '"
  4. Edward J. M. Rhoads: Manchus and Han: Ethnic Relations and Political Power in Late Qing and Early Republican China, 1861–1928. University of Washington Press, 2000, ISBN 978-0-295-98040-9, S. 60–: „"However, the dress code was required only of the scholar-official elite and not of the entire male population. Therefore, the great majority of Han men were free to continue to dress as they had during the Ming."“