Jyutping

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jyutping (粵拼 / 粤拼)

The Linguistic Society of Hong Kong Cantonese Romanization Scheme (chinesisch 香港語言學學會粵語拼音方案 / 香港语言学学会粤语拼音方案, Pinyin Xiānggǎng Yǔyánxué Xuéhuì Yuèyǔ Pīnyīn Fāng'àn, Jyutping Hoeng1gong2 Jyu5jin4hok6 Hok6wui2 Jyut6jyu5 Ping1*3jam1 Fong1on3), meist nur „Jyutping“, seltener „Jyutpin“ (粵拼 / 粤拼, Yuèpīn, Jyutping Jyut6ping1*3, Yale Yuhtping) genannt, ist eine Umschrift der kantonesischen Sprache. Sie wurde von der Linguistic Society of Hong Kong, kurz: LSHK, (香港語言學學會 / 香港语言学学会) im Jahr 1993 für die Verwendung als offiziellem Standard publiziert. Sie ist neben der Yale-Romanisierung eine der meistverbreiteten Transkriptionen des Kantonesischen in lateinische Buchstaben.

Transkriptionstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chinesische Schriftzeichen repräsentieren meist eine Silbe als Lautstruktur eines Morphems. Silben setzen sich aus einem Anlaut (聲母 / 声母, shēngmǔ, Jyutping sing1mou5) und einem Auslaut (韻母 / 韵母, yùnmǔ, Jyutping wan5mou5) zusammen. Das Kantonesische ist darüber hinaus wie Hochchinesisch eine Tonsprache. Damit lassen sich die chinesischen Zeichen als Kombination von Anlaut und Auslaut mit Markierung des Tones durch Zahlen in die lateinische Schrift transkribieren.

Anlaute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

b
/p/
p
/pʰ/
m
/m/
f
/f/
d
/t/
t
/tʰ/
n
/n/
l
/l/
g
/k/
k
/kʰ/
ng
/ŋ/
h
/h/
gw
/kʷ/
kw
/kʰʷ/
w
/w/
 
z
/ts/
c
/tsʰ/
s
/s/
j
/j/

Auslaute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

aa
/aː/
aai
/aːi/
aau
/aːu/
aam
/aːm/
aan
/aːn/
aang
/aːŋ/
aap
/aːp/
aat
/aːt/
aak
/aːk/
  ai
/ɐi/
西
au
/ɐu/
am
/ɐm/
an
/ɐn/
ang
/ɐŋ/
ap
/ɐp/
at
/ɐt/
ak
/ɐk/
e
/ɛː/
ei
/ei/
eu[1]
/ɛu/
em[1]
/ɛːm/
en[1]
/ɛːn/
eng
/ɛːŋ/
ep[1]
/ɛːp/
et[1]
/ɛːt/
ek
/ɛːk/
i
/iː/
  iu
/iːu/
im
/iːm/
in
/iːn/
ing
/ɪŋ/
ip
/iːp/
it
/iːt/
ik
/ɪk/
o
/ɔː/
oi
/ɔːi/
ou
/ou/
  on
/ɔːn/
ong
/ɔːŋ/
  ot
/ɔːt/
ok
/ɔːk/
u
/uː/
ui
/uːi/
    un
/uːn/
ung
/ʊŋ/
  ut
/uːt/
uk
/ʊk/
oe
/œː/
        oeng
/œːŋ/
    oek
/œːk/
  eoi
/ɵy/
    eon
/ɵn/
    eot
/ɵt/
 
yu
/yː/
      yun
/yːn/
    yut
/yːt/
 
      m
/m̩/
  ng
/ŋ̩/
     

Töne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drei der neun Töne im Kantonesischen sind so genannte Eintrittstöne, auch: jap- / ru-Töne (入聲 / 入声, rùshēng, Jyutping jap6sing1), die nur in Silben auftreten, die mit -p, -t oder -k enden. Diese haben in Jyutping keine eigene Zahl. Die Töne des Kantonesischen lassen sich wie folgt durch jeweils ein Zahlenpaar charakterisieren:

Töne des Kantonesischen
Jam- / Yin-Töne (陰聲 / 阴声) Joeng- / Yang-Töne (陽聲 / 阳声) Eintrittston (入聲 / 入声)
Nummer 1 2 3 4 5 6 1 (7) 3 (8) 6 (9)
Bezeichnung Hoher Ton (leicht fallend),
陰平
Mittlerer steigender Ton,
陰上
Mittlerer Ton,
陰去
Tiefer Ton (leicht fallend),
陽平
Tiefer steigender Ton,
陽上
Tiefer Ton,
陽去
Hoher ru-Ton,
陰入
Mittlerer ru-Ton,
中入
Tiefer ru-Ton,
陽入
Verlauf 53 35 33 21 13 22 5 3 2
Beispiel

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kantonesisch Transkription
廣州話 gwong2zau1waa2 / gwong2zau1waa2
粵語 jyut6jyu5 / jyut6jyu5
你好 nei5 hou2 / nei5 hou2

Beispieltranskription des Gedichts Erwachen im Frühling (春曉), ein Klassiker von Meng Haoran aus Dreihundert Tang-Gedichte:

春曉
孟浩然
Ceon1 Hiu2
Maang6 Hou6jin4
春眠不覺曉, Ceon1min4 bat1 gok3hiu2,
處處聞啼鳥。 cyu3cyu3 man4 tai4niu5.
夜來風雨聲, Je6 loi4 fung1jyu5sing1,
花落知多少? faa1 lok6 zi1 do1siu2?

Siehe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Modern Cantonese Phonology (摩登廣州話語音學), Seiten 471–474