Hannah Brandt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten  Hannah Brandt Eishockeyspieler
Hannah Brandt
Geburtsdatum 27. November 1993
Geburtsort Maplewood, Minnesota, USA
Größe 168 cm
Gewicht 68 kg
Position Center
Schusshand Rechts
Karrierestationen
2009–2012 Hill-Murray School
2012–2016 University of Minnesota
seit 2016 Minnesota Whitecaps

Hannah Brandt (* 27. November 1993 in Maplewood, Minnesota) ist eine US-amerikanische Eishockeyspielerin, die seit der Saison 2016/17 bei den Minnesota Whitecaps aus der National Women’s Hockey League auf der Position des Centers spielt. Brandt gehört seit dem Jahr 2012 der Frauen-Eishockeynationalmannschaft der Vereinigten Staaten an und ist mehrfache Weltmeisterin sowie Olympiasiegerin. Ihre Adoptivschwester Marissa Brandt ist Mitglied der südkoreanischen Frauennationalmannschaft.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brandt, die gemeinsam mit ihrer Adoptivschwester Marissa in den Vororten Minneapolis aufwuchs, kam über den Eiskunstlauf zum Eishockey. Ihre ältere Schwester strebte ihr dabei nach und so spielten sie zwischen 2009 und 2011 gemeinsam für das Schulteam der Hill-Murray High School. Während ihre Schwester im Jahr 2011 ihren High-School-Abschluss machte und zum folgenden Schuljahr am Gustavus Adolphus College studierte, nahm die talentiertere Hannah mit der US-amerikanischen U18-Landesauswahl an der U18-Juniorinnen-Weltmeisterschaft 2011 teil. Dort gewann sie mit dem Team die Goldmedaille.

Brandt im Trikot der Minnesota Whitecaps

Im folgenden Jahr machte Brandt schließlich ihren Abschluss an der High School und erhielt daraufhin ein Stipendium an der University of Minnesota. Während sie parallel zu ihrem Studium mit dem Universitätsteam in der Western Collegiate Hockey Association, einer der Top-Divisionen der National Collegiate Athletic Association auflief, spielte ihre Adoptivschwester mit dem Gustavus Adolphus College in der Division III der NCAA. Hannah Brandt entwickelte sich als Spielerin der Golden Gophers zur Nationalspielerin und bestritt mit der Weltmeisterschaft 2012 als 18-Jährige ihr erstes Turnier mit der Frauen-Eishockeynationalmannschaft der Vereinigten Staaten. Dort gewann die Stürmerin die Silbermedaille.

Trotz dieses Erfolgs gelang es der Offensivspielerin nicht, sich in den Folgejahren dauerhaft im US-Team zu etablieren. Umso erfolgreicher verlief jedoch ihre Collegekarriere, die sie im Jahr 2016 mit dem dritten Gewinn des nationalen Landestitels der NCAA abschloss. Für die Nationalmannschaft kam Brandt lediglich bei der Weltmeisterschaft 2015 zum Einsatz, allerdings gewann sie mit den US-Girls den Weltmeistertitel. Zur Saison 2016/17 folgte schließlich der Wechsel in den Profibereich. Statt jedoch in eine der großen nordamerikanischen Ligen zu wechseln, schloss sie sich im Sommer 2016 den ligaunabhängigen Minnesota Whitecaps an, die lediglich Freundschaftsspiele gegen Teams von NCAA-Universitäten und High Schools bestritten. Dennoch war Brandt bei der Weltmeisterschaft 2017 erneut Mitglied des US-Teams und gewann ihre zweite Goldmedaille. Zur Saison 2017/18 ließ sich Brandt vom US-amerikanischen Eishockeyverband USA Hockey rekrutieren, um frühzeitig mit der Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang zu beginnen, bei denen sie mit den US-Amerikanerinnen die Goldmedaille gewann. Ihre Adoptivschwester war unter ihrem Geburtsnamen Park Yoon-jung Mitglied des gesamtkoreanischen Eishockeyteams.

Zur Saison 2018/19 wurde Brandt mit ihrer Vereinsmannschaft in die National Women’s Hockey League aufgenommen, wo sie mit den Whitecaps auf Anhieb den Isobel Cup, die Meisterschaftstrophäe der Liga, gewann. Zudem wurde sie wenige Wochen später mit den Vereinigten Staaten im Rahmen der Weltmeisterschaft 2019 erneut Weltmeisterin.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013 WCHA-Meisterschaft mit der University of Minnesota
  • 2013 NCAA-Division-I-Championship mit der University of Minnesota
  • 2015 NCAA-Division-I-Championship mit der University of Minnesota
  • 2016 NCAA-Division-I-Championship mit der University of Minnesota

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Ende der Saison 2018/19

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM +/− Sp T V Pkt SM +/−
2012/13 University of Minnesota WCHA 41 33 49 82 16 +77
2013/14 University of Minnesota WCHA 41 23 42 65 14 +42
2014/15 University of Minnesota WCHA 40 34 40 74 14 +69
2015/16 University of Minnesota WCHA 36 25 39 64 4 +48
2016/17 Minnesota Whitecaps
2017/18 USA Hockey International Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele
2018/19 Minnesota Whitecaps NWHL 16 5 6 11 0 +6 2 2 0 2 2 +2
NCAA gesamt 158 115 170 285 48 +236

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertrat die USA bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp T V Pkt SM +/−
2011 USA U18-WM 1. Platz, Gold 5 5 5 10 2 +11
2012 USA WM 2. Platz, Silber 5 0 0 0 0 +1
2015 USA WM 1. Platz, Gold 5 3 2 5 2 ±0
2017 USA WM 1. Platz, Gold 5 1 0 1 0 +1
2018 USA Olympia 1. Platz, Gold 5 1 1 2 2 ±0
2019 USA WM 1. Platz, Gold 3 1 0 1 0 +1
Juniorinnen gesamt 5 5 5 10 2 +11
Frauen gesamt 23 6 3 9 4 +3

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eoghan Macguire: Hockey sisters Hannah and Marissa Brandt to represent US and Korea in PyeongChang. CNN, 26. Januar 2018, abgerufen am 8. Februar 2018 (englisch).