Zeitstrafe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zwei-Minuten-Zeitstrafe im Handball – angezeigt vom Schiedsrichter

Zeitstrafe (auch Strafzeit) wird in einigen Sportarten auferlegt, um Regelverstöße ahnden zu können.

Gängige Zeitstrafen sind:

  • Durchfahrtsstrafe (Drive-through-Penalty) – beispielsweise in der Formel 1 für Frühstarts, unerlaubte Überholvorgänge und Überschreitung von Höchstgeschwindigkeiten.
  • direkte Zeitstrafen – dem Sportler wird zur Rennzeit eine Zeitstrafe addiert, beispielsweise werden im Radsport für Behinderungen anderer Fahrer oder andere Regelverstöße einige Minuten auf das Zeitkonto berechnet.
  • Zeitstrafen bei Mannschaftssportarten – z. B. muss beim Handball, Eishockey oder Unihockey ein einzelner Spieler nach bestimmten Fouls einige Minuten auf die Bank. Die eigene Mannschaft spielt dann in Unterzahl.

Handball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beachhandball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Beachhandball wird ein Spieler bei einem schweren Regelverstoß hinausgestellt. Dabei muss die Mannschaft bis zu einem Ballbesitzwechsel in Unterzahl spielen. Die zweite Hinausstellung eines Spielers führt zu einer Disqualifikation.[1]

Feldhandball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Feldhandball bekommt ein Spieler bei einem schweren Regelverstoß eine 5-Minuten-Zeitstrafe oder 10-Minuten. Dabei muss die Mannschaft die volle Zeit in Unterzahl spielen. Bei einem ähnlichen Verstoß erfolgt die zweite Hinausstellung für 10 Minuten, ist dies nicht der Fall für 5 oder 10 Minuten. Die dritte Hinausstellung ist immer eine 10-Minuten-Zeitstrafe und führt zu einer Disqualifikation.[2]

Hallenhandball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Handball bekommt ein Spieler bei einem schweren Regelverstoß eine 2-Minuten-Zeitstrafe. Dabei muss die Mannschaft volle zwei Minuten in Unterzahl spielen. Die dritte 2-Minuten-Zeitstrafe eines Spielers führt zu einer Disqualifikation.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IX. Spielregeln. (PDF; 2,2 MB) b) Beachhandball. In: www.ihf.info. Internationale Handballföderation, 8. Juli 2014, S. 47 f., abgerufen am 30. April 2017.
  2. Spielregeln für Feldhandball. (PDF; 1,3 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.handball.ch. Schweizerischer Handball-Verband, 8. Juli 2014, S. 18, archiviert vom Original am 26. August 2016; abgerufen am 30. April 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.handball.ch
  3. IX. Spielregeln. (PDF; 2,2 MB) a) Hallenhandball. In: www.ihf.info. Internationale Handballföderation, 1. Juli 2016, S. 44 f., abgerufen am 30. April 2017.