Zeitstrafe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zwei-Minuten-Zeitstrafe im Handball – angezeigt vom Schiedsrichter

Zeitstrafe (auch Strafzeit) wird in einigen Sportarten auferlegt, um Regelverstöße ahnden zu können.

Gängige Zeitstrafen sind:

  • Durchfahrtsstrafe (Drive-through-Penalty) – beispielsweise in der Formel 1 für Frühstarts, unerlaubte Überholvorgänge und Überschreitung von Höchstgeschwindigkeiten. Kann diese Strafe aus bestimmten Gründen, wie vorzeitiges Rennende oder die Strafe wurde in der letzten Runde ausgesprochen, nicht angetreten werden, so wird dem jeweiligen Fahrer am Ende des Rennens eine Zeitstrafe auf die jeweilige Endzeit addiert.
  • direkte Zeitstrafen – dem Sportler wird zur Rennzeit eine Zeitstrafe addiert, beispielsweise werden im Radsport für Behinderungen anderer Fahrer oder andere Regelverstöße einige Minuten auf das Zeitkonto berechnet.
  • Zeitstrafen bei Mannschaftssportarten – z. B. muss beim Handball, Eishockey oder Unihockey ein einzelner Spieler nach bestimmten Fouls einige Minuten auf die Bank. Die eigene Mannschaft spielt dann in Unterzahl.

Handball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beachhandball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Beachhandball wird ein Spieler bei einem schweren Regelverstoß hinausgestellt. Dabei muss die Mannschaft bis zu einem Ballbesitzwechsel in Unterzahl spielen. Die zweite Hinausstellung eines Spielers führt zu einer Disqualifikation.[1]

Feldhandball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Feldhandball bekommt ein Spieler bei einem schweren Regelverstoß eine 5-Minuten-Zeitstrafe oder 10-Minuten. Dabei muss die Mannschaft die volle Zeit in Unterzahl spielen. Bei einem ähnlichen Verstoß erfolgt die zweite Hinausstellung für 10 Minuten, ist dies nicht der Fall für 5 oder 10 Minuten. Die dritte Hinausstellung ist immer eine 10-Minuten-Zeitstrafe und führt zu einer Disqualifikation.[2]

Hallenhandball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Handball bekommt ein Spieler bei einem schweren Regelverstoß eine 2-Minuten-Zeitstrafe. Dabei muss die Mannschaft volle zwei Minuten in Unterzahl spielen. Die dritte 2-Minuten-Zeitstrafe eines Spielers führt zu einer Disqualifikation.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IX. Spielregeln. (PDF; 2,2 MB) b) Beachhandball. In: www.ihf.info. Internationale Handballföderation, 8. Juli 2014, S. 47 f., abgerufen am 30. April 2017.
  2. Spielregeln für Feldhandball. (PDF; 1,3 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.handball.ch. Schweizerischer Handball-Verband, 8. Juli 2014, S. 18, archiviert vom Original am 26. August 2016; abgerufen am 30. April 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.handball.ch
  3. IX. Spielregeln. (PDF; 2,2 MB) a) Hallenhandball. In: www.ihf.info. Internationale Handballföderation, 1. Juli 2016, S. 44 f., abgerufen am 30. April 2017.