Hans-Heinrich Ehlen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans-Heinrich Ehlen (2013)

Hans-Heinrich („Heiner“) Ehlen (* 20. August 1949 in Zeven) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er ist Mitglied des Niedersächsischen Landtags und war von 2003 bis April 2010 niedersächsischer Minister für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung.

Ausbildung, Beruf und Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Schulzeit in Kalbe und Sittensen absolvierte Ehlen eine Ausbildung zum Landwirt bis hin zur Meisterprüfung. Von 1976 bis zum Eintritt in die Landesregierung 2003 bewirtschaftete er den eigenen Betrieb. Ehlen ist verheiratet und hat vier Kinder.

Politischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehlen war zunächst kommunalpolitisch in der Gemeinde Kalbe und später im Landkreis Rotenburg (Wümme) aktiv. 1993 erfolgte der Eintritt in die CDU. Am 2. April 2011 wurde Heiner Ehlen zum Vorsitzenden des CDU-Kreisverbandes Rotenburg gewählt.

Seit 1994 sitzt Ehlen für den Wahlkreis Bremervörde im Niedersächsischen Landtag. Er hat angekündigt, bei der Landtagswahl 2018 nicht wieder anzutreten.[1]

Nach der Regierungsübernahme durch Christian Wulff im Jahr 2003 war er niedersächsischer Minister für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung (bis 2008 Minister für Ländlichen Raum, Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz). Im Zuge einer Kabinettsumbildung im April 2010 wurde er in diesem Amt durch Astrid Grotelüschen ersetzt.

Hans-Heinrich Ehlen war Mitglied im Verwaltungsrat der Landwirtschaftlichen Rentenbank.

Kabinette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Personen & Positionen. In: Rundblick. Politikjournal für Niedersachsen. Band 2017, Nr. 34, 21. Februar 2017, S. 8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hans-Heinrich Ehlen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien