Hans Conrad Bodmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Conrad Bodmer (* 16. Dezember 1891 in Zürich; † 28. Mai 1956 ebenda) war ein Schweizer Arzt und Autographensammler.

Bodmer begann schon frühzeitig mit dem Sammeln von Autographen und anderen Reliquien von Ludwig van Beethoven. Zu seinen Beratern zählte der Musikwissenschaftler Max Unger.

Seine wertvolle Sammlung, zu der auch mehrere Möbel aus Beethovens Besitz zählten, vermachte Bodmer testamentarisch dem Beethoven-Haus.

Bodmer und seine Frau Elsy geb. Stünzi (1893–1968) waren auch Freunde und Mäzene von Hermann Hesse, für den sie in Montagnola ein Haus bauen ließen, das sie ihm und seiner Frau Ninon auf Lebenszeit zur Verfügung stellten.[1]

Sein jüngerer Bruder war der Büchersammler Martin Bodmer.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Max Unger: Eine Schweizer Beethoven-Sammlung. Katalog. Zürich 1939.
  • Nicole Kämpken, Michael Ladenburger: Auf den Spuren Beethovens. Hans Conrad Bodmer und seine Sammlung. Bonn 2006.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ninon Hesse: Lieber, lieber Vogel. Briefe an Hermann Hesse, ausgewählt, erläutert und mit einem Essay eingeleitet von Gisela Kleine. – Verlag Suhrkamp, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-518-41128-4, S. 282 und Fussnoten 2–3.