Hans Gärtner (Pädagoge)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Gärtner (* 1939 in Reichenberg) ist ein deutscher Pädagoge.

Aus dem Sudetenland 1945 vertrieben, kam der Sohn eines Handwerkers als Neunjähriger nach Südostbayern, wo er noch heute lebt. Nach dem Abitur 1959 in Freising wurde er Volksschullehrer, dann Wissenschaftlicher Assistent für Allgemeine Pädagogik in München. Ein Zweitstudium (Erziehungswissenschaft, Psychologie, Theologie, Germanistik) führte 1970 zur Promotion zum Dr. phil. an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Erst als Dozent tätig, wurde er 1980 Universitätsprofessor. 1981 übernahm er den Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und -didaktik an der Katholischen Universität Eichstätt. Lehr- und Forschungsschwerpunkte (bis 1997): Psychologie und Pädagogik des Grundschulkindes, Schriftspracherwerb, Lesen in Vor- und Grundschule, Sachunterricht, Kindermedien. Heute publiziert Hans Gärtner als Kulturjournalist, Rezensent, Juror, Berater und Herausgeber von Anthologien.

Bücher (Auswahl seit 1997)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Gustl. Ein bayrisches Schlitzohr. Hildesheim: Monika Fuchs 2013
  • SchreibArbeit. München: Dr. Hut 2009.
  • Schöne Grüße und viel Glück. München: Sankt Michaelsbund 2009.
  • Zwetschgnmanndl. Tiefenbach: Ed. Töpfl 2008.
  • Geschichten vom Christkind. Rosenheim: Rosenheimer 2006.
  • Fabeln von Aesop. Gossau Zürich: NordSüd 2006.
  • Kinderwitze. Bindlach: Loewe, 2005.
  • Andachtsbildchen. München: Sankt Michaelsbund 2004.
  • Wer weiß ...?! Tiefenbach: Ed. Töpfl 2003.
  • Zwickerbussi. Tiefenbach: Ed. Töpfl 2003.
  • Für Kinder schreiben – mit Kindern lesen. München: St. Michaelsbund 1999.
  • Spaß an Büchern – Wie Kinder Leselust bekommen. München: Don Bosco 1997.
  • Ratespiele – Rätselformen von A bis Z. München: Don Bosco 1997

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]