Hans-Georg Esch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hans Georg Esch)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Georg Esch (* 1964 in Neuwied) (auch: HGEsch) ist ein deutscher Architekturfotograf und Autor. Er ist der Gründer von HGEsch Photography, einem Studio für Architekturfotografie und -film.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Georg Esch absolvierte eine klassische Fotoausbildung. Seit 1989 arbeitet er als freischaffender Architekturfotograf für nationale und internationale Architekturbüros. Er reist mit seinem Team um die ganze Welt, um Gebäude, Interior und Cityscapes zu fotografieren.

Neben Auftragsarbeiten ist dabei ein eigenständiges Werk freier künstlerischer Arbeit entstanden. Bekannt wurden die vielfach international ausgestellten und in mehreren Buchpublikationen veröffentlichten Serien wie Megacities, City and Structure oder Cities Unknown, die sich mit westlichen und asiatischen Megastädten beschäftigen.[1] Mit der ebenfalls international ausgestellten Serie Beton am Berg widmet sich HGEsch dem eher überschaubaren Land Liechtenstein. Seine künstlerische Auseinandersetzung mit der Landschaft und dem Baugeschehen des Fürstentums wurde 2016 in einem Bildband veröffentlicht. Zu seinen jüngsten Publikationen gehört die Reihe Gallery Works mit aktuell drei Bänden, die ausgewählte Arbeiten von Berliner Bundesbauten, Baustellen, städtebaulichen Ansichten und Detailaufnahmen zeigen, ferner das Buch HGEsch Polaroids, das zur gleichnamigen Ausstellung im April 2019 erschienen ist, und das im Oktober 2020 bei TeNeues erschienene Buch advancing horizons, das Skylines und Cityscapes auf der ganzen Welt zeigt.

Neben der Fotografie widmet sich HGEsch mittlerweile vermehrt auch dem Film; gemeinsam mit einem Filmproduktionsteam hat er bereits zahlreiche Filme faszinierender Architekturen auf der ganzen Welt realisiert, die in Ausstellungen, wie der Architekturbiennale in Venedig, im Nationalmuseum China, im Kunstmuseum Liechtenstein, im Rahmen des Hamburger Architektursommers und auf Filmfestivals, wie dem Master of Art Film Festival in Sofia, ebenso gezeigt wurden wie im Fernsehen.

Esch lebt und arbeitet in Hennef/Stadt Blankenberg.[1]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Megacities Installation Dauerausstellung - Plange Mühle, Ingenhoven Architekten Düsseldorf
  • 2009: City and Structure, Aedes Architekturforum Berlin
  • 2010: 30/30 - 30 Projekte in 30 Tagen. HGEsch fotografiert HENN, Aedes Architekturforum Berlin
  • 2011: Commissioned Works, Rotonda Business Club Köln
  • 2011: Hoch Haus Wunsch und Wirklichkeit, Museum für Gestaltung Zürich
  • 2012: Peking in Köln, auf 100 City Light Boards in der Kölner Innenstadt
  • 2012: Cities unknown, Rheinauhafen Köln
  • 2012: Köln-Peking / Peking-Köln, Historisches Archiv der Stadt Köln
  • 2012: Cities unknown, Bi-City Biennale in Hong Kong und Shenzhen
  • 2012: Cities unknown, KPF-Galerie London
  • 2013: Cities unknown, Art Masters in St. Moritz
  • 2014: Cities unknown, MDR Magdeburg
  • 2014: BER - Architekturbiennale mit Gerber Architekten in Venedig
  • 2015: Scope Miami Beach, in Kooperation mit der Bart Gallery Köln
  • 2015: Photo Shanghai, Shanghai Exhibition Centre
  • 2015: Chinaflug, Chinesische Botschaft Berlin
  • 2015/2016: Wie Leben - Zukunftsbilder Gestern und heute, Wilhelm-Hack-Museum Ludwigshafen
  • 2016/2017: Beton am Berg, Kunstmuseum Liechtenstein
  • 2017: Beton am Berg, Galerie Omnius, Arles anlässlich des Rencontres d'Arles
  • 2017: On the Edge of Photography, Gruppenausstellung in der Städtischen Kunstgalerie Mykonos
  • 2018: Vedute Mundi. Panoramen der Welt von HGEsch, in Kooperation mit dem Goethe-Institut Belgrad, Atelje blanc/blank Belgrad im Rahmen des Belgrade Photo Month
  • 2018: Al Madam – Der Sand als Bildhauer, mirko mayer galerie Köln
  • 2018: The Second Image of Silk Road, Gruppenausstellung im Rahmen der Tianshui Photography Biennale
  • 2019: POLAROIDS – Vom Proof zur Kunst, mirko mayer Galerie Köln
  • 2020: PROCESS ARCHITECTURE – A Photographic Research of Global Building Sites, Euroboden Architekturkultur in Berlin
  • 2020/21: Werkschau HGEsch, Kaune Contemporary in Köln
  • 2020/21: House and Horizon - Transformations, Aedes Architekturforum Berlin

Bibliografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ingenhoven, Overdiek und Partner/KMS Team (Hrsg.): Architektur und Design. Birkhäuser Verlag, 2001, Fotografie: Hans-Georg Esch.
  • Daimler Chrysler AG (Hrsg.): Mercedes Benz - Brand Places. Av edition, 2004, Fotografie: Hans-Georg Esch.
  • Hiltrud Kier (Hrsg.): Romanische Kirchen in Köln und ihr historisches Umfeld. J.P. Bachem Verlag, 2004, Fotografie: Hans-Georg Esch.
  • Gunter Henn (Hrsg.): Bugatti Molsheim. Junius Verlag, 2005, Fotografie: Hans-Georg Esch.
  • Megacities, Edition Architektur, 2008, Fotografie: Hans-Georg Esch.
  • Kristin Feireiss (Hrsg.): City and structure. Hatje Cantz Verlag, 2009, Fotografie: Hans-Georg Esch.
  • Brückenstadt Köln. Fotografien von 1900 bis heute., Bachem Verlag, 2013, Fotografie: Hans-Georg Esch.
  • Werner Schäfke, Carsten Laschet: Köln/Peking–Peking/Köln, Quadriga Verlag, 2012, Fotografie: Hans-Georg Esch.
  • Cities Unknown. Megacities of China. Quadriga Verlag, 2012, Fotografie: Hans-Georg Esch.
  • Chinaflug (Flight over China), Leica Fotografie International 2015, Fotografie: Hans-Georg Esch und Wulf-Diether Graf zu Castell-Rüdenhausen.
  • HVB Immobilien AG (Hrsg.): HVB-Tower. Av edition, 2016, Fotografie Hans-Georg Esch.
  • Hans-Georg Esch (Hrsg.): 100 Views - HVB-Tower Munich by HGEsch, Verlag Kettler, 2016, Fotografie: Hans-Georg Esch
  • Hans-Georg Esch (Hrsg.): Beton Am Berg, Verlag Kettler, 2016, Fotografie: Hans-Georg Esch
  • Hans Georg Esch: HGEsch Construction Sites (Gallery Works, Bd. 1), Ernst Wasmuth Verlag, 2017
  • Hans Georg Esch: HGEsch Berlin Changes (Gallery Works, Bd. 2), Ernst Wasmuth Verlag, 2017
  • Hans Georg Esch: HGEsch Miscellaneous Works (Gallery Works, Bd. 3), Ernst Wasmuth Verlag, 2017
  • HENN, HGEsch (Hrsg.): Merck Innovation Center, Ernst Wasmuth Verlag, 2018
  • Rolf Sachsse, Richard Reisen (Hrsg.): HGEsch Polaroids, Lecturis, 2019
  • HGEsch: Advancing Horizons, teNeues Verlag, 2020

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Airport Berlin Brandenburg Willy Brandt
  • 2014: Grand Theatre Chongqing
  • 2015: Guanghualu SOHO
  • 2015: Christus Pavillon Volkenroda
  • 2015: King Fahad Nationalbibliothek Riad
  • 2016: Guanghualu Soho 2
  • 2017: Marina One SIngapore
  • 2018: KAPSARC | King Abdullah Petroleum Studies and Research Center
  • 2018: Caohejing Xinzhou Mansion
  • 2018: Catholic-Social Institute Michaelsberg Abbey
  • 2019: Tadao Ando Campus Düsseldorf
  • 2019: Suzhou Olympic Sports Center
  • 2020: Guangxi Culture & Art Center
  • 2020: Hudson Commons New York
  • 2020: Kö Quartier Düsseldorf
  • 2020: Bridge made of glass
  • 2021: Tadao Ando
  • 2021: Mapletree Hong Kong

Rotunden (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cologne 360° Rotunde gezeigt in Beijing
  • Shanghai 360° Rotunde gezeigt in New York City, Houston, Paris, Lyon, Berlin, St. Moritz, Belgrad, Köln und Hamburg
  • Salzburg 360° gezeigt in Salzburg, Wien, Köln, Wetzlar, St. Moritz
  • Wetzlar 360° in Wetzlar
  • New York 360° in Berlin, Köln, St. Moritz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b www.hgesch.de: Lebenslauf von HG Esch. (Memento vom 15. September 2016 im Internet Archive)