Hansgörgl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hansgörgl
Burgstall Kleiner Hansgörgel1.jpg

Der Kleine Hansgörgel in der Bildmitte und der Große Hansgörgel links aus südöstlicher Richtung

Höhe 601 m ü. NN
Lage Bayern, Deutschland
Gebirge Fränkische Alb
Koordinaten 49° 31′ 37″ N, 11° 23′ 39″ OKoordinaten: 49° 31′ 37″ N, 11° 23′ 39″ O
Hansgörgl (Bayern)
Gestein Weißer Jura

Der Hansgörgl (auch: Hansgörgel, Hansgörgl, Hansgiergl und Hans Giergel) ist ein zweigipfeliger Berg der Fränkischen Alb zwischen Reichenschwand und Altensittenbach im Landkreis Nürnberger Land in Bayern. Der Berg teilt sich in den Großen (601 m) und den Kleinen Hansgörgl (553 m). Wegen ihrer Lage und ihrer Höhe sind die Gipfel weithin zu sehen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gipfelpunkt des Kleinen Hansgörgel befinden sich die Reste eines Burgstalls; Funde von Keramik und Mörtelresten verweisen diese Burg in das 13. Jahrhundert.[1]

Der Verschönerungsverein Hersbruck errichtete 1877 auf dem Gipfel des Großen Hansgörgel einen Aussichtspavillon, der jedoch etwa 1935 abgebrochen wurde. Er wurde auch Rigi des Pegnitztales genannt. Der Name des Berges soll von einem sagenhaften Raubritter und Wilderer stammen.

Hansgörglschacht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Südhang befindet sich eine kleine Höhle die Hansgörglschacht, Teufelsloch oder auch Räuberloch genannt wird. Im Höhlenkataster Fränkische Alb (HFA) ist die Höhle als D 1 registriert. Bei der Höhle handelt es sich um eine Schachthöhle. Der Eingang befindet sich direkt an einem Baum.

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Robert Giersch, Andreas Schlunk, Berthold Frhr. von Haller: Burgen und Herrensitze in der Nürnberger Landschaft. 2006, ISBN 3-00-020677-9, S. 461.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hansgörgl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien