Harald Conrad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Harald Conrad ハラルト・コンラット (* 1966 in Monschau)[1] ist ein deutscher Volkswirt und Japanforscher. Seit 2019 ist er Professor an der Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf, wo er am Institut für Modernes Japan den Lehrstuhl III[2] innehat.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harald Conrad wurde 1966 in Monschau geboren und absolvierte von 1988 bis 1991 eine Buchhändlerlehre bei M. Jacobi’s Nachfolger in Aachen. Von 1991 bis 1996 studierte er Volkswirtschaft an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln, an der er im Jahr 2000 auch mit summa cum laude promovierte.

Von 1994 bis 1995 war er Stipendiat des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) an der Hitotsubashi-Universität in Tokio und von 1996 bis 1998 Stipendiat des japanischen Kultusministeriums an der Keiō-Universität in Tokio.

Von 2000 bis 2005 arbeitete Conrad als wissenschaftlicher Mitarbeiter und von 2005 bis 2007 als stellvertretender Direktor am Deutschen Institut für Japanforschung (DIJ) in Tokio.

Von 2007 bis 2008 war er Associate Professor an der Ritsumeikan Asia Pacific University in Beppu, Japan. Von 2008 bis 2019 war er als Sasakawa und später Senior Lecturer in Japan’s Economy and Management an der School of East Asian Studies an der University of Sheffield, England, tätig. Seit 2019 ist Conrad sowohl Honorary Senior Lecturer der School of East Asian Studies der University of Sheffield als auch Inhaber des Lehrstuhls III des Instituts für Modernes Japan der Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf. In den Jahren 2012 bis 2017 hatte Conrad mehrere Gastprofessuren an der Ruhr-Universität Bochum und der Dōshisha-Universität in Kyōto inne. Er ist Fellow Higher Education Academy (FHEA) und Mitglied des Herausgeberrates der Fachzeitschriften „Japan Forum“[3] und „Contemporary Japan“[4].

Würdigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2000 erhielt Conrad den Erhardt-Imelmann-Preis der Universität zu Köln für seine Dissertation zum japanischen Rentensystem. Im Jahr 1991 wurde er für seine Prüfungsleistungen als Buchhandelslehrling durch den Verband der Verlage und Buchhandlungen in NRW e.V. ausgezeichnet.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Japanese Social Security System in Transition – An Evaluation of the Current Pension Reforms. München 2001: iudicium Verlag.
  • Reformen und Problembereiche der öffentlichen Rentenversicherung in Japan. Marburg 2000: Tectum Verlag.

Herausgeberschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mit: Heindorf, Viktoria; Waldenberger, Franz: Human Resource Management in Aging Societies-Perspectives from Japan and Germany. Basingstoke 2008: Palgrave Macmillan.
  • Mit: Coulmas, Florian;Schad-Seifert, Annette und Gabrielle Vogt: The Demographic Challenge – a Handbook about Japan. Leiden 2008: Brill Academic Publishers.
  • Mit: Kroker, Rolf: Deutschland und Japan – Mit Reformen zu neuer Dynamik. Köln 2003: Deutscher Institutsverlag.
  • Mit: Lützeler, Ralph: Aging and Social Policy – A German-Japanese Comparison. München 2002: iudicium Verlag.
  • Mit: Saaler, Sven: Japanstudien 13 – Wohnen in Japan. München 2001: iudicium Verlag.
  • 亀田鵬斎印譜集[Kameda Bōsai]. 東京2000: 芸林逍遥木曜会.

Aufsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harald Conrad, Sven Saaler: Japanstudien. Band 13/2001: Wohnen in Japan. IUDICIUM Verlag, 2001, ISBN 978-3-89129-376-8 (google.de [abgerufen am 23. April 2020]).
  2. Universität Düsseldorf: Univ.-Prof. Dr. Harald Conrad. Abgerufen am 23. April 2020.
  3. Japan Forum Editorial Board. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  4. Contemporary Japan Editorial Board. Abgerufen am 1. Mai 2020.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]