Beppu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beppu-shi
別府市
Beppu
Geographische Lage in Japan
Beppu (Japan)
(33° 17′ 4,67″ N, 131° 29′ 28,75″O)
Region: Kyūshū
Präfektur: Ōita
Koordinaten: 33° 17′ N, 131° 29′ OKoordinaten: 33° 17′ 5″ N, 131° 29′ 29″ O
Basisdaten
Fläche: 125,288 km²
Einwohner: 115.992
(1. März 2021)
Bevölkerungsdichte: 926 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 44202-0
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Beppu
Baum: Süße Duftblüte (Osmanthus fragrans var. aurantiacus), Kampferbaum (Cinnamomum camphora)
Blume: Rhododendron pulchrum
Rathaus
Adresse: Beppu City Hall
1-15, Kaminoguchi-chō
Beppu-shi
Ōita-ken 874-8511
Webadresse: https://www.city.beppu.oita.jp/
Lage der Stadt Beppu in der Präfektur Ōita
Lage Beppus in der Präfektur

Beppu (japanisch 別府市, -shi) ist eine Großstadt und ein bedeutender Badeort in Japan.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beppu liegt in der Präfektur Ōita auf der Insel Kyūshū an der Beppu-Bucht. Geprägt wird es von seinen über 3700 Thermalquellen und 168 öffentlichen Bädern. Beppu hat etwa 125.000 Einwohner, aber es kommen pro Jahr ca. 12 Millionen Besucher, die zwischen unterschiedlichen heißen Quellen wählen können. Manche Quellen werden sogar als natürliche Eierkocher verwendet (Onsen-Tamago).

In Beppu befinden sich „Medical Institute of Bioregulation“ der Universität Kyūshū und die „Geophysical Research Station“ der Universität Kyōto.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beppu Tower
  • Beppu-Onsen
  • Seilbahn auf den Tsurumi
  • Jigoku Meguri. Es gibt 8 verschiedene Jigoku in Beppu. Sie sind sehr einfach mit dem Bus (ab Bahnhof Beppu) zu erreichen.
    • Umi-Jigoku ist ein See, dessen Wassertemperatur ausreicht, um Eier zu kochen. Die Wasserfarbe ist cobaltblau.
    • Oniishibozu-Jigoku besteht aus mehreren kochend heißen Schlammlöchern. Vulkanisches Gas tritt hervor und lässt Blasen entstehen, die an die kahlrasierten Köpfe buddhistischer Mönche erinnern, woher der Name kommt.
    • Yama-Jigoku
    • Kamado-Jigoku
    • Oniyama-Jigoku
    • Shiraike-Jigoku (weiße Teichhölle) hat den Namen aufgrund seiner Wasserfarbe bekommen. Sie ist milchig weiß, leicht ins bläuliche gehend.
    • Chinoike-Jigoku (oft auch Bluthölle genannt) ist ein Teich mit rotem Wasser mit einer Temperatur von 78 °C.
    • Tatsumaki-Jigoku
    • Tatsukai-Jigoku ist ein Geysir, der etwa alle 45 min eine Wasserfontäne in die Luft schießt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schienenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angrenzende Städte und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • S. Noma (Hrsg.): Beppu. In: Japan. An Illustrated Encyclopedia. Kodansha, 1993. ISBN 4-06-205938-X, S. 106.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Beppu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter W. B. Semmens: Katastrophen auf Schienen. Eine weltweite Dokumentation. Transpress, Stuttgart 1996, ISBN 3-344-71030-3, S. 165.