Harald Havas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Harald Havas (* 1964 in Wien[1]) ist ein österreichischer Journalist, Autor und Übersetzer.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Havas wurde in Wien geboren, wo er auch lebt und arbeitet.[2] Er war sieben Jahre lang Chefredakteur der Fachzeitschrift Comic Forum und betreute die Ausstellung Comic Welten.[1] Darüber hinaus war er Autor des vom ORF betreuten Internetcomics Fred.[1] Von 1998 bis 2006 war er Mitglied der Jury zur Vergabe des Max-und-Moritz-Preises auf dem Comic-Salon Erlangen.[1]

Ab 1999 war er als Autor und Ausstellungsgestalter an dem österreichischen Retro-Medien-Phänomen Wickie, Slime & Paiper beteiligt.

Havas ist zusammen mit u. a. Michael Wittmann und Rachel Gold Gründungsmitglied von „Comics gegen Rechts“, einer Initiative österreichischer Comiczeichner, um „ein Zeichen gegen die in der letzten Zeit gehäuften Vorfälle von rechten und rechtsextremen ‚Ausrutschern‘ und Manifestationen aller Art zu setzen.“[3][4]

Seit April 2010 betreibt Havas auch einen Youtube-Kanal, wo er regelmäßig Videos von Übersetzungen von Liedern, die er darin vorliest, hochlädt.

Havas ist als Buchautor, Drehbuchautor, Spiele-Autor, Comic-Texter, Autor für Kindermedien sowie Journalist für Zeitschriften wie Wiener tätig und Vater zweier Töchter.[5]

Er ist Mitbegründer und Hauptautor der seit 2016 erscheinenden Comic-Serie Austrian Superheroes.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Die Autoren des COMIC!-Jahrbuchs 2001 auf comic-i.com, abgerufen am 27. November 2007
  2. Harald Havas auf styriapichler.at, abgerufen am 27. November 2007
  3. Mitglieder der Initiative "Comics gegen Rechts"
  4. Der Standard 3. Juni 2009
  5. Harald Havas auf vienna.at@1@2Vorlage:Toter Link/www.vienna.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , abgerufen am 27. November 2007

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]