Harald Rüschenbaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harald Rüschenbaum (* 1956 in Voßwinkel) ist ein deutscher Schlagzeuger und Bandleader. Er ist künstlerischer Leiter des Landes-Jugend-Jazzorchesters Bayern.

Leben[Bearbeiten]

Harald Rüschenbaum studierte von 1976 bis 1980 am Richard-Strauss-Konservatorium in München, danach an der North Texas State University und dem PIT Los Angeles in den USA.

Im Jahr 1982 gründete er das „Harald Rüschenbaum Jazz Orchestra“. Seit 1993 ist er Leiter des von Richard Wiedamann gegründeten Landes-Jugend-Jazzorchesters Bayern und seit dem Jahr 2000 Lehrbeauftragter an der Musikhochschule München.

Harald Rüschenbaum gab Konzerte in Amerika, Russland, England, Schweden, Dänemark, Italien, Österreich, der Schweiz, Tschechien, Polen, in Luxemburg, den Niederlanden und Deutschland. Tourneen fanden statt mit Ack van Rooyen, Clark Terry, Claudio Roditi, Johnny Griffin, Don Menza, Lee Konitz, Buddy DeFranco, Vincent Herring, Reggie Johnson, Joe Haider und Vokalisten wie Sandy Patton und Mark Murphy. Über 470 Workshops in Amerika, Italien, Österreich, Bosnien, Russland, der Schweiz und Deutschland wurden von Harald Rüschenbaum geleitet. Im Herbst 2012 war er mit seinem Trio sowie Gaststar Don Menza zu Gast in der BR-Sendereihe „Bühne frei im Studio 2“.[1]

Ehrungen[Bearbeiten]

Im Jahr 1983 war er Preisträger der Deutschen Phonoakademie und im Jahr 1985 erhielt er den Kulturförderpreis der Stadt München. Für seine Jazzaktivitäten wurde Harald Rüschenbaum im Jahr 2003 das Bundesverdienstkreuz verliehen. Im Jahr 2006 erhielt er die Carl-Orff-Medaille durch den Verband Bayerischer Sing- und Musikschulen. 2013 wurde er mit dem Bayerischen Staatspreis für Musik ausgezeichnet.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise, Quellen[Bearbeiten]

  1. Bühne frei im Studio 2 Harald Rüschenbaum Trio feat. Don Menza, abgerufen 11. September 2012
  2. Michael Wollny und "Donikkl" erhalten Bayerischen Staatspreis für Musik