Joe Haider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joe Haider (* 3. Januar 1936 in Darmstadt) ist ein deutscher Pianist und Jazzpädagoge.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haider spielte zwischen 1954 und 1959 als Amateurmusiker in der Region Stuttgart und studierte von 1960 bis 1965 am Richard-Strauss-Konservatorium München. In dieser Zeit spielte er auch im Quintett von Fritz Münzer (Live im HR 1962, Jazz für Junge Leute).

1965 bis 1968 arbeitete er in München als Pianist und Leiter des Haustrios im Jazzclub „Domicile“ und spielte dort mit vielen europäischen und amerikanischen Jazzmusikern. Dazu gehören Benny Bailey, Dusko Goykovich, Nathan Davis, Booker Ervin, Klaus Doldinger, Hans Koller, Leo Wright, Attila Zoller, George Mraz, Peter Trunk, Philly Joe Jones, Joe Nay, Kurt Bong, Klaus Weiss und Pierre Favre.

Anschließend an seine Leitung des Radio Jazz Ensemble des Bayrischen Rundfunks arbeitete er ab 1970 mit dem Quartett Four for Jazz (Heinz Bigler, Altsaxofon, Isla Eckinger, Bass und Peter Giger, Schlagzeug), gründete ein eigenes Trio mit Eckinger und Favre, eine Combo mit Dusko Goykovich und leitete gemeinsam mit Slide Hampton eine Big Band, in der unter anderem Dexter Gordon mitspielte. 1988 erhielt er für eine Aufnahme seines nächsten großformatigen Projekts, des Joe Haider Orchestra featuring Mel Lewis den Deutschen Schallplattenpreis. Nach Tourneen mit Woody Shaw folgten weitere mit Eckinger und Wolfgang Haffner als Rhythmusgruppe sowie unterschiedlichen Solisten z.B. Andy Scherrer, Roman Schwaller, Sandy Patton oder Don Menza. Von 2000 bis 2011 arbeitete Haider mit Brigitte Dietrich bzw. mit einem Doppelquartett (mit Streichern) zusammen; 2016 legte er mit einer großformatigen Besetzung das Album Keep It Dark vor.[1]

Von 1984 bis 1995 leitete er die Swiss Jazz School in Bern. 1994 verlieh ihm die Regierung des Kantons Bern für seine Verdienste auf dem Gebiet der Musik den Grossen Kulturpreis.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carlo Bohländer u.a. Reclams Jazzführer 1989

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Besprechung