Harris Johns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Harris Johns (* um 1950[1]) ist ein deutscher Musikproduzent, Tontechniker und Musiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johns wuchs als der Sohn eines US-amerikanischen Soldaten und einer aus Ostpreußen stammenden Mutter in Ansbach auf. Er erhielt den Familiennamen seiner Mutter, der mit langgezogenem „o“ ausgesprochen wird.[2] Johns ist aufgrund der Herkunft seines Vaters Mitglied des Indianerstamms Choctaw-Apache of Ebarb.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Studium der Betriebswirtschaftslehre und Nebentätigkeit als DJ arbeitete Johns in den Berliner Hansa-Tonstudios, die zu der Zeit in Berlin die größten waren, und betrieb später von 1978 bis 2015 in Berlin das Tonstudio Music Lab Berlin. Er produzierte etwa 450 Alben,[3] beispielsweise für Bands wie Slime, Daily Terror, Grave Digger, Helloween, Coroner, Kreator,[4] Tankard, Voivod, Sodom, Die Skeptiker, Sepultura, Slipknot, Einstürzende Neubauten, Toxpack und Protector. Der Metal Hammer bezeichnete ihn 1990 als die "Nummer eins unter Europas Thrash-Produzenten". Harris schrieb und produzierte unter anderem die Musik für die RIAS-Hörspielreihe Das Wunder von Narnia. 2019 mischte er das neue Album der Epic-Metal-Band Ironsword aus Portugal.

Neben seiner Arbeit als Produzent und Tontechniker war er regelmäßig Gastmusiker bei verschiedenen Bands.[5] Darüber hinaus erschien 1979 auf R.A.F. Records das Album Harris Johns 4,[6] später war er Sänger und Gitarrist der Ende der 1980er gegründeten Berliner Band CHARN.[7][8] Seit 2004 arbeitet er auch gelegentlich als FOH Mixer der Berliner Band Toxpack, mit der er drei Alben produziert hat. Seit 2014 spielt er mit seiner Psychedelic-Hardrock-Band Kon Sameti.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jens Uthoff: Metal-Musikproduzent Harris Johns: „Ich höre anders als andere“. In: Die Tageszeitung: taz. 28. Februar 2021, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 22. Juni 2022]).
  2. Holger Stratmann: Manche fangen sofort an zu schreien. In: Rock Hard, Mai 2015, Seite 54
  3. Der Pionier – Harris Johns – Music Lab Metal Hammer, 1. November 2008
  4. Podcast "Reflektor" von Jan Müller Interview mit Kreator-Bandchef Mille Petrozza von Moderator Jan Müller auf der Homepage des Podcast-Labels Viertausendhertz GmbH (Berlin), Titel der Folge: Ich habe keinen Bock auf Parolen, 18. November 2019
  5. Harris Johns auf metal-archives.com
  6. Harris Johns 4 auf musik-sammler.de
  7. CHARN im metal-archiv
  8. Review im Rock Hard

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]