Harro Jacob

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Harro Jacob (* 1939 in Hannover) ist ein deutscher Kunstprofessor, Bildhauer und Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jacob nahm von 1959 bis 1961 Privatunterricht bei Karl Bobek und studierte ab 1961 an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin, unter anderem bei Hans Jaenisch und Peter Janssen. Seit 1963 experimentiert er mit glasfaserverstärktem Polyester.

Er war bis 1980 Mitglied der Gruppe Zebra, einem Zusammenschluss von realistisch arbeitenden Malern und Bildhauern und bis 2005 Professor an der Berliner Universität der Künste. Seit 2005 arbeitet er in seinem Atelier im Rittergut Gollma/Landsberg (Saalekreis)/Sachsen-Anhalt. Zusammen mit 29 anderen Professoren nahmen einige seiner Arbeiten an der UdK Berlin - Fakultät Bildende Kunst im Rahmen des 50-jährigen Jubiläums der Karl Hofer Gesellschaft 2005/2006 teil.[1]

Zu seinen Schülern zählten unter anderem:

  • Matthias Rüppel[2]
  • Christoph Klose[3]
  • Ilona Ottenbreit[4]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jacob gestaltete 1988 in Erinnerung an die Pogrome 1938 die Ruinengarten genannte Gedenkstätte im Innenhof des Hauptgebäudes der Universität der Künste.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolf Dieter Dube, Helmut Heissenbüttel, Armin Schreiber: Gruppe Zebra: Dieter Asmus, Christa und Karlheinz Biederbick, Harro Jacob, Peter Nagel, Dietmar Ullrich. Christians, Hamburg 1978. ISBN 3-7672-0575-0 (Ausstellungskatalog)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.kunstaspekte.de/udk-berlin-fakultat-bildende-kunst-2005-10/
  2. http://www.m-rueppel.de/biographie.html
  3. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 14. Dezember 2006 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.chr-klose.de
  4. Archivlink (Memento des Originals vom 15. März 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ilonaottenbreit.de
  5. Ruinengarten der Universität der Künste (Gedenkstätte). 12. Januar 2016, abgerufen am 3. Februar 2019.