Hartschaumplatte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei einer Hartschaumplatte handelt es sich um eine Platte, die aus einem verfestigten Schaum (meistens Polyvinylchlorid, Polystyrol oder Polyurethan) besteht. Entsprechende Platten zeichnen sich durch eine hohe Festigkeit bei geringem Gewicht und gute Dämmeigenschaften aus.

Einsatzgebiete von Hartschaumplatten sind das Bauwesen (Wärmedämmung) sowie der Messe- und Ladenbau (als Trennwand oder Bildträger).

Hartschaum-Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polyvinylchlorid[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polyvinylchlorid-/PVC-Hartschaum findet in der Faserverbundtechnologie Verwendung als Sandwichwerkstoff. Anwendungsgebiete sind Sportboote, Rotorblätter für Windkraftanlagen und der Waggonbau. Geschäumtes PVC in Plattenform (Coplast, Forex, Vikupor, Simopor, Kömatex, Vekaplan) wird als Trägermaterial für Werbemedien, wie ausgeplottete Schriftzüge, Bilder und Grafiken verwendet, vor allem wegen des geringen Gewichts und der einfachen Verarbeitung.

Polystyrol[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polystyrol-Hartschaum dient der Wärmedämmung von Gebäuden. Aufgrund der geringen Feuchtigkeitsaufnahme ist auch die Verwendbarkeit als Perimeterdämmung und im Umkehrdach gegeben. Bekannte Handelsnamen: Austrotherm (Österreich), Hungarocell (Ungarn), Floormate, Jackodur, Lustron, Roofmate, Styropor, Styrodur, Styrofoam (USA), Sagex (Schweiz) und Telgopor (spanischsprachige Länder).

Polyurethan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Polyurethan#Schaumstoffe

Polyurethan-Schaum wird verwendet als Bau-Montagekleber, harte Wärmedämmung, und vieles mehr.