Harvard Law Review

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Harvard Law Review ist eine rechtswissenschaftliche Zeitschrift, die von Studenten der Harvard Law School herausgegeben wird. Die monatliche Zeitschrift ist die prestigeträchtigste und am häufigsten zitierte Rechtszeitschrift der USA. Ausgaben erscheinen von November bis Juni monatlich, die Auflage liegt bei etwa 8.000 Exemplaren.

Die erste Ausgabe der Law Review erschien am 15. April 1887. Sie entstand maßgeblich aufgrund der Initiative von Louis Brandeis, Harvard-Alumnus und später Richter am Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten.

Die Harvard Law Review Association ist ein Mitherausgebers des Bluebooks, der wichtigsten Autorität für das Format von Rechtszitierungen in den USA.

Ehemalige Mitglieder des Harvard-Law-Review-Teams sind die Richter am Obersten Gerichtshof der USA Ruth Bader Ginsburg, Antonin Scalia, Stephen Breyer und John G. Roberts, Jr., der 44. Präsident der Vereinigten Staaten Barack Obama, der frühere Gouverneur des Bundesstaates New York Eliot Spitzer sowie die Pulitzer-Preisträgerin für Geschichte Annette Gordon-Reed.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]