Haubenschloßanlage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haubenschloßanlage, Blick aufwärts zum Hochbehälter

Die Haubenschloßanlage (auch Haubenschloßpark und Hoefelmayrpark) ist ein Park im Südwesten von Kempten (Allgäu). Durch ihn führen der Vindelicier-, Alemannen- und Estionenweg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angelegt wurde die Parkanlage durch den Stadtgärtner Dominikus Senn (1863–1915).[1] Auf ihn sind sämtliche öffentliche Grünanlagen in Kempten bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs zurückzuführen. Ausgangspunkt für den Park war der Hochbehälter Haubenschloß, der durch eine Baumbepflanzung geschützt werden sollte.

Seit dem Bau der Haubenschloßschule in den frühen 1950er Jahren, dem Bau des Allgäu-Gymnasiums in den späten 1960ern und dem Bau von mehrstöckigen Wohnhäusern in den 1970ern durch eine Wohnungsbaugesellschaft[2], ist die Parkanlage kleiner geworden. Früher bestand die Anlage daher aus zwei großen Parks: Dem Hoefelmayrpark gen Süden nach Adelharz, der nach dem Gründer der Käserei Edelweiss Karl Hoefelmayr benannt ist, sowie nördlich davon, um das Haubenschloß, der Haubenschloßpark.

Bauwerke und Kleinarchitektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Max Förderreuther, Martin Kellenberger: Kemptner Heimatbuch. Die Haustafeln der Stadt Kempten. Kösel, Kempten 1932, S. 106.
  2. Franz-Rasso Böck, Ralf Lienert, Joachim Weigel (Hrsg.): Jahrhundertblicke auf Kempten 1900–2000. Verlag Tobias Dannheimer – Allgäuer Zeitungsverlag, Kempten (Allgäu) 1999, ISBN 3-88881-035-3, S. 63.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Haubenschloßanlage – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 47° 42′ 48″ N, 10° 18′ 16″ O