Haus Buddenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schloss Buddenburg im November 1977 vor dem Abriss

Das Haus Buddenburg befand sich im Ortsteil Lippholthausen der Stadt Lünen im Kreis Unna. Das um 1845 errichtete klassizistische Schloss wurde 1977 nach langer Verwahrlosung wegen Baufälligkeit abgerissen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haus Buddenburg Mitte der 1930er Jahre

Das Haus Buddenburg (niederdeutsch: Boddebürch) wurde 1293 erstmals erwähnt. Es war von den Brüdern Gottschalk Budde und Gottfried Budde als Wasserburg erbaut und nach ihnen Buddenburg genannt worden. Auf Geheiß der Grafen von der Mark musste es jedoch bald wieder abgerissen werden.

1338 entstand eine neue Burg, ihr Besitzer war Evert Vridach. Seit der Zeit befand sich seit dem 14. Jahrhundert im Besitz der Familie von Frydag zu Buddenburg.

Um 1845 wurde als Ersatz für Vorgängerbauten vom Baumeister Ferdinand Zangerl (1813–1865) aus Bork für den Freiherrn August von Frydag (1802–1875) ein klassizistisches Schloss erbaut. Es bestand aus einem Haupthaus mit laternenbekrönter Kuppel und zwei vorgelagerten zweigeschossigen Pavillons. Begrenzt wurde das Schlossgelände durch die Lippe im Westen, Süden und Osten sowie einen Graben im Norden. Vorbild war das kleinere Schloss Tegel bei Berlin.

Als 1902 der letzte Freiherr von Frydag starb, wurde der Besitz von seinem Neffen Udo von Rüxleben übernommen. In der Nacht auf den 2. Mai 1908 wurde von Rüxleben von seiner Ehefrau erschossen; diese beging anschließend Selbstmord.

Der Standort mit der Hecke im Juli 2007

Als Lippholthausen 1914 nach Lünen eingemeindet wurde, erwarb die Stadt den Besitz von den Erben. Am 10. Januar 1934 verpachtete die Stadt Lünen das Schloss an die Nationalsozialisten, die daraus eine Feldmeisterschule des Reichsarbeitsdienstes machten.[1] Zur Eröffnung am 29. Juni 1934 kam Adolf Hitler nach Lippholthausen und nahm auf der großen Freitreppe die Parade ab. Schon bald wurde hier der Arbeitsdienst zunehmend militarisiert. Unweit der Ausbildungsstätte an der Lippe entstand an der Moltkestraße ein Schießstand. 1938 erbauten die Vereinigten Aluminium-Werke (VAW) in unmittelbarer Nähe zum Schloßpark eine große Produktionsstätte, das Lippewerk.

1945 wurden zeitweise Vertriebene und eine Förderschule für Spätaussiedler im Schloss untergebracht. 1946 bis 1955 war in den Räumen des Schlosses die Werkkunstschule Dortmund beheimatet. Danach erwarben die Vereinigte Aluminium-Werke auch das Schloss mit Schlosspark. Offenbar sollten dadurch Nutzungskonflikte vermieden werden, denn in den 1960er und 1970er Jahren gehörte das Lippewerk zu den größten Hüttenstandorten Deutschlands, stellte pro Jahr etwa 400.000 t Aluminiumoxid und 50.000 t Aluminium her und hatte fast 2.000 Beschäftigte.[2] Im November 1977 ließen die VAW das Schloss nach jahrzehntelanger Verwahrlosung wegen angeblicher Baufälligkeit abbrechen. 10 Jahre später wurde 1987 die Aluminiumoxidproduktion, 1990 die Aluminiumproduktion und 1999 auch die Kryolith-Produktion aus Rentabilitätsgründen eingestellt.

In Erinnerung an das abgerissene Schloss wurden auf dem Grundriss der alten Gebäudemauern Ligusterhecken gepflanzt, sodass der genaue Standort des Haupthauses wie auch der Nebengebäude nachvollzogen werden kann. Vom Schlossgraben ist heute nicht mehr viel zu erkennen, denn er führt kein Wasser mehr. Die alten Wege des umliegenden Schlossparks sind noch heute begehbar. Unweit des ehemaligen Schlosses erinnert die Frydagstrasse an das ehemalige Geschlecht derer von Frydag.

Abbildungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zustand im Frühjahr 1977[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abbruch im Herbst 1977[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sabine Grimm: Die Herren von Frydag zu Buddenburg, Books-on-Demand-GmbH, Norderstedt, 3. Februar 2012, ISBN 978-384232-7207, 224 S. [1]
  • A. Ludorff: Die Bau- und Kunstdenkmäler von Westfalen. Band 3: Kreis Dortmund-Land (Digitalisat). Photomechanischer Nachdruck der Ausgabe von 1895: 1995, ISBN 3-922032-42-7.
  • Manfred J. Kreibich, Matthias Rasch: Aus dem Leben des Ferdinand Zangerl. In: Heimatbuch des Kreises Unna, Jg. 2006, S. 145–148.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Haus Buddenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fredy Niklowitz, Wilfried Heß (Stadt Lünen): Lünen 1918–1966 – Beiträge zur Stadtgeschichte. 2. Auflage, 1995, ISSN 0932-1667, S. 319 ff
  2. Stadtarchiv Lünen, Erinnerungsschrift 50 Jahre Lippewerk.

Koordinaten: 51° 37′ 13″ N, 7° 28′ 39″ O