Haus Fährmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Haus Fährmann liegt in der Straße An der Jägermühle 3 im Stadtteil Niederlößnitz der sächsischen Stadt Radebeul. Es wurde in der Mitte des 18. Jahrhunderts erbaut, später umgebaut und vereinfacht.[1] Als Haus Fährmann stand das Gebäude bereits zu DDR-Zeiten seit mindestens 1973 unter Denkmalschutz.

Haus Fährmann
Weiter rechts stehendes Gartenhaus mit Gartenbahnschau im Vorgarten
Gartenbahnschau im Vorgarten
Haus Fährmann (im Vordergrund), 1901

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das denkmalgeschützte[2] Wohnhaus ist ein zweigeschossiger Putzbau, der längs zur Straße liegt. In dieser Ansicht zeigen sich fünf gleichmäßig gereihte Fensterachsen. Die Fenster werden von Sandsteineinfassungen eingerahmt. Obenauf sitzt ein „mäßig steiles“, ziegelgedecktes Walmdach mit einem „recht kurze[n]“ Dachfirst,[1] in dem sich etwas außermittig ein Schornstein befindet. Die Seitenansicht ist zweiachsig.

Das ebenfalls denkmalgeschützte Nebengebäude trägt ein Satteldach und steht giebelständig zur Straße, vom Haupthaus aus nach hinten gerückt.

Gartenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite, über den an dieser Stelle eingefassten Lößnitzbach hinüber, liegt ein ebenfalls unter der Adresse An der Jägermühle 3 bekanntes Grundstück, auf dem eine personenbefördernde Gartenbahn betrieben wird (51° 6′ 32,7″ N, 13° 39′ 38″ O). Das Grundstück reicht vom Lößnitzbach bis an die Gleise der schmalspurigen Lößnitzgrundbahn (750 Millimeter), sodass es dort ab und zu zu Begegnungen zwischen Zügen unterschiedlicher Spurweiten kommt.[3]

Nach dem Andampfen im Frühling (1. Mai 2013) kommt es insbesondere an den Karl-May-Festtagen mit ihrer erhöhten Zugfrequenz zu solchen Zugbegegnungen,[4] auch sind dann nicht nur die Regelzüge zu sehen, sondern die für das Fest verwendeten Lokomotiven und Wagen der Traditionsbespannung.

Die heute vom Minibahnclub Dresden betriebene Gartenbahn-Anlage wurde im Jahr 1988 begonnen und das erste Mal befahren. Seitdem wurde sie kontinuierlich weiterentwickelt. Sie zeigt heute die beiden Spurweiten 127 Millimeter (5 Zoll) mit einer Streckenlänge von 450 Metern und 144 Millimeter (Maßstab 1:10) mit einer Streckenlänge von 80 Metern.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Haus Fährmann – Sammlung von Bildern
 Commons: Gartenbahn Radebeul – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Volker Helas (Bearb.): Stadt Radebeul. Hrsg.: Landesamt für Denkmalpflege Sachsen, Große Kreisstadt Radebeul (= Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Denkmale in Sachsen). SAX-Verlag, Beucha 2007, ISBN 978-3-86729-004-3, S. 57.
  2. Große Kreisstadt Radebeul (Hrsg.): Verzeichnis der Kulturdenkmale der Stadt Radebeul. Radebeul 24. Mai 2012, S. 6 (Letzte von der Stadt Radebeul veröffentlichte Denkmalliste. Die seit 2012 beim Landkreis Meißen angesiedelte Untere Denkmalschutzbehörde hat noch keine Denkmalliste für Radebeul veröffentlicht.).
  3. Eisenbahnbegegnung. (Memento vom 2. Juni 2007 im Internet Archive)
  4. Fahrtage 2013.

Koordinaten: 51° 6′ 33,3″ N, 13° 39′ 36″ O