Midea Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von He Xiangjian)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Midea Group Co Ltd
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN CNE100001QQ5
Gründung 1968
Sitz Beijiao, Shunde, Guangdong China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Leitung Fang Hongbo[1]
Mitarbeiter 126.000[2]
Umsatz 138,4 Mrd. RMB (17,8 Mrd. Euro)[3]
Branche Elektrotechnik, Haushaltsgeräte
Website www.midea.com, www.mideagermany.de
Stand: 31. Dezember 2015 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2015

Die Midea Group (chinesisch 美的集團) ist ein Hersteller von HLKK-Anlagen (Klimaanlagen, Lüftungs- und Heizgeräte) sowie elektrischen Haushaltsgeräten (insbesondere Waschmaschinen und Kühlschränke) mit Hauptsitz in Foshan in der Volksrepublik China. Bei Klimaanlagen ist das Unternehmen chinesischer Marktführer.[4]

Unternehmensentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sitz der Midea Group

Ursprung des von He Xiangjian 1968 gegründeten Unternehmens war eine kleine Werkstatt zur Produktion von Verschlüssen für Plastikflaschen. In den späten 1970er Jahren wurden dann unter anderem einfache Ventilatoren hergestellt, seit 1985 Klimaanlagen. 2015 erzielte Midea einen Umsatz von umgerechnet etwa 18,8 Mrd. Euro und agiert heute weltweit, produziert wird auch in Vietnam, Weißrussland, Ägypten, Brasilien, Argentinien und Indien.[5] Midea beschäftigt weltweit über 126.000 Mitarbeiter.[2] Der operative Kern der Gruppe, Guangdong Midea Holding Co Ltd, ist seit 1993 an der Börse Shenzhen notiert, die Midea Group als Ganzes seit April 2013. Im Inlandsmarkt vertreibt Midea seine Produkte hauptsächlich unter eigenen Marken wie Midea, Little Swan (2008 übernommener Hersteller von Waschmaschinen und Kühlschränken), Hualing (2008 übernommen), MDV (seit 1999),[6] Welling und GMCC. Im internationalen Markt produziert Midea als OEM- und ODM-Hersteller für andere Marken. Im deutschsprachigen Bereich ist Midea hauptsächlich unter der Eigenmarke comfee` bekannt.

Im Jahr 2010 begann Midea zur Expansion in Schwellenländer eine Kooperation mit dem US-amerikanischen Klimaanlagenhersteller Carrier.[7] 2014 stieg der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi mit einer geringen Beteiligung bei Midea ein.[8] Seit 2015 bestehen in Europa Gemeinschaftsunternehmen mit Bosch.[9] Im März 2016 gründeten Midea und die japanische Yaskawa-Gruppe Gemeinschaftsunternehmen auf dem Gebiet der Robotik.[10]

Im zweiten Quartal 2016 übernahm Midea einen Anteil von 80,1 % an der Toshiba Lifestyle Products & Services Corporation, der Hausgerätesparte von Toshiba, sowie für 40 Jahre die Lizenz zur Produktion unter deren Marke.[11] In Deutschland hat sich Midea über eine Tochterfirma im August 2015 mit 5,43 % an der KUKA AG beteiligt, erhöhte bis Mai 2016 auf 13,5 %[12] und unterbreitete dann ein Angebot über 115 Euro je Aktie zur Aufstockung auf mindestens 30 %; Midea würde damit zum größten Einzelaktionär, will aber nicht die Kontrollmehrheit übernehmen.[13]

Nach dem Ablauf der Ankauffrist der Aktien, hielt Midea dennoch knapp 95 % von KUKA. [14]

CFIUS und DDTC legten vorerst ein Veto gegen die Übernahme ein, gaben dann aber doch das "OK"[15], nachdem KUKA die Aerospace Sparte des Unternehmens in den USA verkauft hat. [16]

Grund für das Veto war, dass in den USA einige Militärprojekte durch KUKA Aerospace USA realisiert worden waren. [17]

Der Midea-Mitgründer (und bis August 2012 Vorsitzende) He Xiangjian gehört nach Angaben des Forbes Magazine aus dem Jahr 2015 zu den reichsten Chinesen.[18]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Senior Executives, midea.com, abgerufen am 20. Mai 2016 (englisch)
  2. a b Über Midea, midea.com, abgerufen am 19. Mai 2016
  3. Geschäftsbericht 2015, Midea Group Co., Ltd. - The 2015 Annual Report (englisch)
  4. Chinesen geben Milliarden-Angebot für Kuka ab, handelsblatt.com, vom 17. Mai 2016
  5. Overseas facilities, midea.com, abgerufen 19. Mai 2016 (englisch)
  6. Midea brands, midea.com, abgerufen am 19. Mai 2016 (englisch)
  7. Chinesischer Kuka-Investor Midea: "Wie ein Hai müssen wir uns vorwärts bewegen", spiegel.de, abgerufen am 21. Mai 2016
  8. Xiaomi Invests in Chinese Appliance Maker Midea, wsj.com, vom 14. Dezember 2015 (englisch)
  9. Bosch und Midea vereinbaren Joint Venture für die Fertigung von VRF-Systemen, bosch-presse.de, abgerufen am 21. Mai 2016
  10. Yaskawa, Midea Join Forces for Robot Ventures, roboticsbusinessreview.com, vom 14. Oktober 2015 (englisch)
  11. Toshiba and Midea Agree on the Transfer of Toshiba's Home Appliances Business and to Strengthen Strategic Partnership, toshiba.co.jp, abgerufen am 19. Mai 2016 (englisch)
  12. Midea plant Erhöhung der Beteiligung an KUKA AG durch ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot, presseportal.de, abgerufen am 20. Mai 2016
  13. Freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot der MECCA International (BVI) Limited an die Aktionäre der KUKA Aktiengesellschaft, partnershipinrobotics.com, abgerufen am 20. Mai 2016
  14. Kuka-Übernahme: Midea gehören fast 95 Prozent am Roboterbauer. (handelsblatt.com [abgerufen am 19. Januar 2017]).
  15. Freigabe der Übernahme von KUKA durch Midea | KUKA AG. In: www.kuka.com. Abgerufen am 19. Januar 2017.
  16. n-tv Nachrichtenfernsehen: Tribut für chinesische Übernahme: Kuka gibt US-Rüstungsgeschäft ab. In: n-tv.de. (n-tv.de [abgerufen am 19. Januar 2017]).
  17. Stuttgarter Nachrichten, Stuttgart, Germany: Kuka-Übernahme: Kuka-Übernahme droht Veto aus den USA. In: stuttgarter-nachrichten.de. (stuttgarter-nachrichten.de [abgerufen am 19. Januar 2017]).
  18. Forbes Magazin: He Xiangjian, forbes.com, abgerufen am 20. Mai 2016 (englisch)