Heiße Hexe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heiße Hexe ist der Markenname für ein ehemaliges Convenience-Food-System der Unilevertochter Langnese-Iglo, das von Ende der 1980er bis Mitte der 1990er Jahre in Deutschland populär war. Ein ähnliches System gab es auch von Schöller unter der Marke Hot Shop.

Bei dem Konzept handelte es sich um einen mit Mikrowellentechnik bestückten Automaten, der eine Auswahl von 13 Fertiggerichten wie Hamburger, Cheeseburger und Hot Dogs bot. Ende der 1980er Jahre wurden etwa 10.000 Geräte verkauft oder verleast. Das Zubereiten fremder Produkte in diesem Automaten zog Konventionalstrafen nach sich. Ziel war es, sich Marktanteile am damals wachsenden Fast-Food-Segment zu verschaffen, indem vor allem kleinere Betriebe wie Kioske, Trinkhallen und Tankstellen ohne eigene Küche beliefert wurden. Heute bietet das Unternehmen unter der Marke weiterhin Tiefkühlprodukte für den heimischen Mikrowellenherd an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]