Heinrich-Middendorf-Oberschule Aschendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heinrich-Middendorf-Oberschule Aschendorf
Schulform Oberschule
Gründung 1897
Adresse

Bokeler Straße 26

Ort Papenburg-Aschendorf
Land Niedersachsen
Staat Deutschland
Koordinaten 53° 3′ 18″ N, 7° 20′ 10″ OKoordinaten: 53° 3′ 18″ N, 7° 20′ 10″ O
Schüler HS: 107; RS: 242; Gesamt: 349
Lehrkräfte 30
Leitung Claus Huth
Website www.heinrich-middendorf-oberschule.de

Die Heinrich-Middendorf-Oberschule Aschendorf ist eine Haupt- und Realschule in Aschendorf, einem heutigen Stadtteil der niedersächsischen Stadt Papenburg. 349 Schüler werden von 32 Lehrern unterrichtet. Seit 2005 ist sie eine eigenverantwortliche Schule im niedersächsischen Projekt „Erweiterte Eigenverantwortung in Schulen und Qualitätsvergleiche in Bildungsregionen und Netzwerken“.

Die Schule ist nach Heinrich Middendorf, einem Gerechten unter den Völkern, benannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schule wurde 1897 als private Rektoratsschule für die Klassen Sexta, Quinta und Quarta (5–7) in der damals selbständigen Gemeinde Aschendorf gegründet. Nach dem Ersten Weltkrieg kamen dann die Untertertia und die Obertertia hinzu.

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten aufgrund ihrer katholischen Ausrichtung verboten, wurde die Schule am 1. April 1939 als öffentliche Mittelschule wieder eröffnet. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Schule als Lazarett verwendet und nahm erst nach einer vierjährigen Zwangspause am 1. April 1949 als Mittelschule Aschendorf den Unterricht wieder auf. 1952 erhielt Aschendorf Stadtrechte und war bis 1972 Kreisstadt. 1965 wurde in Niedersachsen die Bezeichnung des Schultyps „Mittelschule“ gesetzlich in „Realschule“ geändert. Im Zuge der niedersächsischen Gemeindereform wurde die damalige Samtgemeinde Aschendorf zum 1. Januar 1973 aufgelöst und in die Stadt Papenburg eingegliedert, wo sie seither einen Stadtteil bildet.

1997 wurde die Schule nach ihrem ehemaligen Schüler Heinrich Middendorf in Heinrich-Middendorf-Realschule Aschendorf umbenannt. Seit der Zusammenlegung mit der St. Amandus-Hauptschule im Schuljahr 2007/2008 trägt die Schule ihren heutigen Namen und besteht seitdem aus einem Hauptschul- und einem Realschulzweig. Ab dem Schuljahr 2011/2012 wurde die Heinrich-Middendorf-Realschule jedoch zur Oberschule.

2007 wechselte Erika Behrens von der Papenburger Realschule zur Heinrich-Middendorf-Schule und war bis 2015 dort Schulleiterin. 2011 wurde die Oberschule eingeführt und somit wurde diese Schule in Heinrich-Middendorf-Oberschule Aschendorf umbenannt.

Zum Schuljahr 2015/2016 ging Erika Behrens in Rente und Claus Huth wurde zum neuen Schulleiter ernannt.

Fremdsprachenunterricht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Schule wird als erste Fremdsprache ab Klassenstufe fünf Englisch und als zweite ab Klassenstufe sechs Französisch als Wahlpflichtfach angeboten.

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte ehemalige Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heimat- und Bürgerverein Aschendorf (Hrsg.): Geschichte der Realschule Aschendorf. Aschendorf 1987 (= Aschendorf – Beiträge und Quellen zur Geschichte, Band III).
  • Bernd Bothe: Pater Heinrich Middendorf, Gerechter unter den Völkern. Aschendorf 1997 (= Aschendorfer Heimatblätter, Heft 29).
  • Dieter Simon: Die Realschule Aschendorf von 1987–1997. Aschendorf 1997 (= Aschendorfer Heimatblätter, Heft 30).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]