Heinrich Friedrich Siedentopf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grab von Heinrich Friedrich Siedentopf; Tübingen, Bergfriedhof

Heinrich Friedrich Siedentopf (* 12. Januar 1906 in Hannover; † 28. November 1963 in Tübingen) war ein deutscher Astronom.

Siedentopf war 1933 außerordentlicher Professor für Astronomie und zwischen 1940 und 1946 ordentlicher Professor für Astronomie in der Universität Jena. Er arbeitete an der Universitätssternwarte und am Astrophysikalischen Institut.

Schwerpunkt seiner Arbeit war die Astrophysik und die Theorie der periodisch veränderlichen Sterne.

Der Krater 'Siedentopf' (♁22° 0′ 0″ N, 135° 30′ 0″ O) auf dem Erdmond wurde nach ihm benannt[2] und 1989 der Kleinplanet 'Siedentopf' (5375)[3].

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Siedentopf, Heinrich: Grundlagen der Kosmologie, Göttingen 1928
  • Siedentopf, Heinrich: Entwicklung im Weltall, Göttingen 1928
  • Siedentopf, Heinrich: Sternspektren, in: G. Joos (Hg.), Hdwb. d. Naturwiss. IX, 1933, S. 572-79.
  • Siedentopf, Heinrich: Bau und Bewegung des Universums, Sternaufbau und Sternentwicklung, in: S. Newcom u. R. Engelmann (Hg.), Populäre Astronomie, 1948.
  • Mitherausgeber: Probleme der kosmischen Physik seit 1949
  • Siedentopf, Heinrich: Grundriss der Astrophysik, Stuttgart, 1950
  • Siedentopf, Heinrich: Astrophysikalische Instrumente, Physik des Einzelsterns, Sonnenphysik, Interstellare Materie, alle in: H. Westphal (Hg.), Physikal. Wb., 1952.
  • Siedentopf, Heinrich: Leistung der Fernrohre, Einfluß der Erdatmosphäre, in: Landolt-Börnstein (Hg.), Zahlenwerte und Funktionen, Bd. 3, Astronomie und Geophysik, 1952, S. 22-34.
  • Siedentopf, Heinrich: On Astronomical Observing Conditions in South Africa and Chile, Comparision between South Africa and Chile, in: Report to the ESO Council from the ESO Commission for Site-Testing, 1963
  • Siedentopf, Heinrich: Gesetze und Geschichte des Weltalls, Tübingen 1961
  • Siedentopf, Heinrich: Mensch und Weltall, Btrr., hg. v. H. Elsässer, 1966 (W-Verz.):

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]